15.09.2009

Mundschutz am Arbeitsplatz

Gestern rief mich eine Betriebsrätin an und wollte wissen, ob ihr Arbeitgeber sie zum Tragen eines Mundschutzes verpflichten kann. Das ist ja mal eine interessante Frage! 
Die Grippezeit kommt immer näher und Experten warnen noch immer vor einer Pandemie in Deutschland. Auch die Unternehmen kann es schwer treffen. Wenn erst einmal ein Virus in einem Betrieb vorhanden ist, breitet er sich vermutlich ausgesprochen schnell aus.

In diesen Fällen kann der Arbeitgeber auch Weisungen zum Gesundheitsschutz erteilen.

Das Weisungsrecht des Arbeitgebers ist in § 106 der Gewerbeordnung geregelt. Danach kann ein Arbeitgeber Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen. Etwas anderes gilt nur, wenn die Arbeitsbedingungen durch einen Arbeitsvertrag, eine Betriebsvereinbarung, einen Tarifvertrag oder gesetzliche Regelungen bereits festgelegt sind. Das gilt auch für die Ordnung und das Verhalten der Arbeitnehmer im Betrieb. Letztendlich kann ein Arbeitgeber also die Arbeitsanweisungen erteilen, die seinem billigen Ermessen entsprechen. Allerdings dürfen keine schutzwürdigen Interessen dem Arbeitnehmer entgegenstehen.

Wenn aber der Arbeitgeber sinnvolle und geeignete Hygienemaßnahmen anordnet, müssen Arbeitnehmer wohl davon ausgehen, dass es sich dabei um die Wahrnehmung schutzwürdiger Interessen handelt. Gerade das Tragen eines Mundschutzes kann die Verbreitung von Viren einschränken. Das gilt auch für das Tragen von Gummihandschuhen oder der Anordnung, häufig benutzte Gegenstände regelmäßig zu desinfizieren.

Fazit: Zur Vorbeugung einer Grippewelle darf ein Arbeitgeber Hygiene-Schutzmaßnahmen anordnen. Dies gilt insbesondere auch für das Tragen eines Mundschutzes.

Tipp: Wenn Sie merken, dass die Grippe in Ihrem Betrieb um sich greift, sollten Sie von sich aus Ihren Betriebsrat oder Ihren Arbeitgeber ansprechen. Lassen Sie es erst gar nicht so weit kommen, bis Sie selbst angesteckt werden!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Entlassungsentschädigung / Abfindung für Arbeitnehmer in Elternzeit

Werden ursprünglich in Vollzeit beschäftigte Arbeitnehmer während eines auf Teilzeitbasis genommenen Elternurlaubs entlassen, so richtet sich die Höhe ihrer Abfindung nach dem Vollzeitgehalt.   Mehr lesen

23.10.2017
Bewerberabsagen: Warum Auswahlrichtlinien jetzt noch wichtiger werden

Dem Europäischen Gerichtshof liegt ein Fall zur Entscheidung vor, der die deutsche Rechtsprechung umkrempeln wird. Der Europäische Gerichtshof soll entscheiden, ob Arbeitgeber auch weiterhin einem abgelehnten Bewerber nicht... Mehr lesen