verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Muss ein Angestellter die Toilette putzen ?

Frage: „Mein Chef möchte sparen. Deshalb hat er uns mitgeteilt, dass wir von nun an die Toiletten selber reinigen sollen. Ich bin Angestellte mit einem Gehalt von über 5.000 € brutto im Monat. Ich sehe das überhaupt nicht ein, hier die Toiletten zu putzen. Kann mein Arbeitgeber mich dazu verpflichten? Wenn ich es nicht mache, droht mir dann die Kündigung?“ 

Antwort: Ihr Arbeitgeber kann Sie nicht dazu verpflichten. Sie haben als Arbeitnehmer einen Anspruch auf ein sauberes Büro. In einem vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz entschiedenen Fall war es ähnlich wie bei Ihnen, nur nicht ganz so extrem: In dem Fall wollte der Arbeitgeber sparen und ließ nur noch die Toiletten reinigen. Die übrige Reinigung des Büros sollte durch die Angestellten erfolgen.

Das Gericht entschied, dass die Weigerung des Arbeitgebers, die Büroräume zu säubern, gegen öffentlich rechtliche Arbeitsschutzvorschriften verstoßen. Arbeitsstätten müssen regelmäßig gereinigt werden, um angemessene Hygienebedingungen zu gewährleisten. Andernfalls liege die Möglichkeit einer Gesundheitsbeeinträchtigung nahe (LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 19.12.2008, Az.: 9 Sa 427/08).

In Ihrem Fall dürfte wohl Ähnliches gelten: Wer macht denn bei Ihnen die Büros sauber?

Und noch zu Ihrer persönlichen Arbeitsaneisung: Ob ein Arbeitgeber Arbeiten zuweisen kann, hängt von seinem Direktionsrecht ab. Normalerweise dürfen Angestellte nicht zum Putzen abgeordnet werden. Das Direktionsrecht umfasst die Zuweisung gleichwertiger Arbeiten. All diese Tätigkeiten darf Ihr Arbeitgeber Ihnen zuweisen. Dazu gehört bei Ihnen, mit einem Gehalt von über 5.000 € brutto, sicherlich nicht das Putzen der Toiletten.

Tipp: Fragen Sie Ihren Arbeitgeber doch einmal, ob er schon Ihren Stundenlohn errechnet hat. Mir scheint, Sie sind eine sehr teure Reinigungskraft…

05.12.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Die schönsten Fälle schreibt das Leben: Ein Arbeitnehmer ist bei einem Arbeitgeber beschäftigt, der einen Betriebsparkplatz hat. Dort dürfen die Beschäftigten ihre Fahrzeuge kostenlos abstellen. Bei der Einfahrt des...

| 21. Februar 2011

Wenn Arbeiten ausgelagert werden spricht man vom Outsourcing. Dann stellt sich regelmäßig die Frage, ob ein Betriebsübergang vorliegt und damit die Rechte und Pflichten auf den neuen Betrieb übergeht.  

| 21. März 2011

Kennen Sie Smirting? Smirting setzt sich zusammen aus Smoking und Flirting, also Rauchen und Flirten. Das ist für sich gesehen nicht dramatisch. Smirting geschieht allerdings begrifflich dort, wo ein Rauchverbot gilt, also vor...

| 17. Oktober 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft