verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


PC – Bildschirmarbeit am Arbeitsplatz und Brille

17.09.2009

Arbeiten Sie auch täglich mehr als 2 Stunden vor dem Computer? Dann haben Sie einen Bildschirmarbeitsplatz und das Recht, Ihre Augen von einer fachkundigen Person untersuchen zu lassen. Dies ist in der Bildschirmarbeitsverordnung geregelt.

 
Gerade die Tätigkeit an einem Bildschirm ist ausgesprochen anstrengend für Ihre Augen. Die Augen müssen sich verschiedenen Helligkeiten und Kontrasten anpassen. Außerdem haben Sie täglich bis zu 30.000 Blickwechsel zwischen Bildschirm und Ihrem Schreibtisch zu verkraften.

Wichtig: Haben Sie schon jetzt Konzentrationsschwierigkeiten, Augenbrennen oder Kopfschmerzen? Dann lassen Sie sich dringend untersuchen.

Die Kosten für eine PC-Brille muss Ihr Arbeitgeber tragen! Nur so erfüllt er die Anforderungen an die Bildschirmarbeitsverordnung.

Nun noch ein paar Tipps für die Bildschirmarbeit:

  • Entspannen Sie regelmäßig Ihre Schulter-Nacken-Muskulatur.
  • Blinzeln Sie häufiger, damit Ihre Augen feucht bleiben.
  • Machen Sie regelmäßig Pausen.
  • Schauen Sie auch häufig auf entferntere Blickpunkte.
  • Der Bildschirm sollte in mindestens 50 cm Entfernung stehen.
  • Der Mittelpunkt des Bildschirms sollte ca. 15 cm unterhalb der Augenhöhe liegen.

Besonderer Tipp: Mindestens alle 2 Stunden brauchen die Augen eine Pause. Schauen Sie dann 2 Minuten ins Grüne!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen hat mit Urteil vom 29.09.2009, Az.: S 5 U 298/08 für Arbeitnehmer ein nachteiliges Urteil entschieden. Das war geschehen: Ein Radfahrer befand sich auf dem Weg nach Hause von seiner...

| 10. Januar 2010

Der Fall: Ein Betriebsrat verfügte über einen PC mit Netzwerkanschluss. Er konnte ins Intranet, E-Mails versenden und empfangen; nur ins Internet konnte er nicht. Genau das wollte er aber und klagte auf einen Internetzugang....

| 27. April 2010

Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat sich mit einer heimlichen Videoaufzeichnung von Arbeitnehmern beschäftigen müssen. Der Arbeitgeber, ein Düsseldorfer Brauhaus, warf seinen Arbeitnehmern vor, ausgeschenkte Biere nicht korrekt...

| 24. Mai 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft