17.09.2009

PC – Bildschirmarbeit am Arbeitsplatz und Brille

Arbeiten Sie auch täglich mehr als 2 Stunden vor dem Computer? Dann haben Sie einen Bildschirmarbeitsplatz und das Recht, Ihre Augen von einer fachkundigen Person untersuchen zu lassen. Dies ist in der Bildschirmarbeitsverordnung geregelt.

 
Gerade die Tätigkeit an einem Bildschirm ist ausgesprochen anstrengend für Ihre Augen. Die Augen müssen sich verschiedenen Helligkeiten und Kontrasten anpassen. Außerdem haben Sie täglich bis zu 30.000 Blickwechsel zwischen Bildschirm und Ihrem Schreibtisch zu verkraften.

Wichtig: Haben Sie schon jetzt Konzentrationsschwierigkeiten, Augenbrennen oder Kopfschmerzen? Dann lassen Sie sich dringend untersuchen.

Die Kosten für eine PC-Brille muss Ihr Arbeitgeber tragen! Nur so erfüllt er die Anforderungen an die Bildschirmarbeitsverordnung.

Nun noch ein paar Tipps für die Bildschirmarbeit:

  • Entspannen Sie regelmäßig Ihre Schulter-Nacken-Muskulatur.
  • Blinzeln Sie häufiger, damit Ihre Augen feucht bleiben.
  • Machen Sie regelmäßig Pausen.
  • Schauen Sie auch häufig auf entferntere Blickpunkte.
  • Der Bildschirm sollte in mindestens 50 cm Entfernung stehen.
  • Der Mittelpunkt des Bildschirms sollte ca. 15 cm unterhalb der Augenhöhe liegen.

Besonderer Tipp: Mindestens alle 2 Stunden brauchen die Augen eine Pause. Schauen Sie dann 2 Minuten ins Grüne!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Ausübung erfordert Rücksichtnahme

Der Fall: Während ihrer Elternzeit sollte eine Arbeitnehmerin 3 Tage von zu Hause aus und 2 Tage im Unternehmen (Arbeitsweg ca. 30 km) arbeiten. Einige Monate später erhielt sie die Info, dass ihr bisheriges Büro geschlossen... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeit an Allerheiligen in Bayern?

Am 01. November ist Allerheiligen. Es ist ein Feiertag in folgenden Bundesländern in Deutschland: Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Folgende Situation: Ein Arbeitnehmer arbeitet in... Mehr lesen

23.10.2017
Tendenzträger – was ist das eigentlich?

Haben Sie schon einmal von dem Begriff „Tendenzträger“ gehört? Sind Sie vielleicht sogar jemand mit Tendenzträgereigenschaften ohne es zu wissen? Lauert eine Gefahr?  Mehr lesen