verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


PKW-Privatnutzung – so ist abzurechen

02.03.2010

Immer wieder tauchen Fragen zur Privatnutzung betrieblicher Fahrzeuge auf.

So ist die Rechtslage: Betriebliche Fahrzeuge, die auch privat genutzt werden, sind zu besteuern. Das gilt auch für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Besteuert wird der Privatanteil.

Der Zweck der Regelung ist Folgender: Für den Betriebs-PKW werden sämtliche Ausgaben vom Gewinn des Unternehmers in Abzug gebracht. Wird der Wagen nun privat genutzt, wird also vom betrieblichen Gewinn etwas abgezogen, was eigentlich überhaupt nicht dem Unternehmen zu Gute kommt. Andererseits erhält der Arbeitnehmer eine Vergünstigung, die ebenfalls zu versteuern ist und auf die Sozialabgaben zu zahlen sind. 
Deshalb gibt es 2 Möglichkeiten, den Privatanteil zu besteuern:

Entweder wird der Privatanteil anhand eines Fahrtenbuchs ermittelt oder es wird die sogenannte 1-Prozent-Regelung eingeführt.

Diese 1-Prozent-Regelung darf aber nur angewandt werden, wenn das Fahrzeug zu mehr als 50 % betrieblich genutzt wird. Auch bei der Umsatzsteuer hat der Arbeitgeber die Überlassung des Firmenwagens als unentgeltliche Wertabgabe zu versteuern.

Sie als Arbeitnehmer haben die Privatnutzung als geldwerten Vorteil zu versteuern.

Ein Beispiel: Sie fahren ein Fahrzeug, welches einen Brutto-Inlands-Listenpreis von 50.000 € hat. Davon sind 1 % pro Monat 500 €. Hinzukommen 0,03 % pro Kilometer Entfernung zur Arbeit, sagen wir in unserem Beispiel 100 €. Dann liegt ein geldwerter Vorteil von 600 € vor.

Haben Sie nun ein Bruttogehalt von 4.000 €, ist dieser geldwerte Vorteil hinzuzurechnen, so dass ein steuer- und sozialabgabenpflichtiger Bruttolohn von 4.600 € besteht.

Fazit: Ein Geschäftswagen, den Sie privat nutzen dürfen, hat also auch Nachteile. Sie können auch auf die Privatnutzung komplett verzichten!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Wie würden Sie sich in einem solchen Fall verhalten? Sie erfahren von einem Schüler, dass dieser Terroranschläge plant. Würden Sie in einem solchen Fall eine Strafanzeige stellen? Sicherlich. Aber wie ist es, wenn Sie von dem...

| 6. April 2011

Sind an einer Baustelle mehrere Unternehmen tätig, verlangt das EU-Recht, dass ein Sicherheitskoordinator bestellt wird und dieser einen Sicherheitsplan erstellt, sofern besondere Gefahren bestehen. Das ist geltendes EU-Recht und...

| 15. Oktober 2010

Ein Arbeitgeber darf kein akzentfreies Deutsch von seinen Mitarbeitern oder Bewerbern verlangen. Das musste aktuell auch ein Unternehmen der Postbranche erfahren. Das war geschehen: Ein in der Elfenbeinküste geborener...

| 13. März 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft