verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Privatnutzung von Tankkarte und Kreditkarte – Das wird eng!

Haben Sie ein Firmenfahrzeug und andere betriebliche Gegenstände in Ihrem Besitz? Dann sollten Sie unbedingt darauf achten, dass klargestellt wird, ob Sie diese Dinge auch für Ihre privaten Angelegenheiten nutzen dürfen. Das kann bei Auto, Handy und Laptop nämlich durchaus sein. Völlig unüblich ist es sicherlich, wenn eine betriebliche Tankkarte oder Kreditkarte privat genutzt werden darf.

 
So hatte es nämlich ein Arbeitnehmer verstanden. Er hatte diese Karten von seinem Arbeitgeber erhalten und in einem großen Umfang privat verwendet. Geld ausgeben macht schließlich Spaß. Als der Arbeitgeber die Abbuchungen feststellte, behauptete der Arbeitnehmer, dass die Privatnutzung der Karten doch erlaubt sei. Ihm sei dieses jedenfalls nicht verboten worden. Deshalb kaufte er auch ein privates Flugticket, Kinderkleider, Haushaltsgegenstände und kaufte bei Famila ein. Mit der Tankkarte tankte er gleich 5 verschiedene Kraftstoffarten, also für verschiedene Fahrzeuge. Er behauptete dann sogar, ihm hätten die Arbeitgeberkonten ohne Beschränkung zur freien Verfügung gestanden.

Das Arbeitsverhältnis endete dann relativ rasch und der Arbeitgeber rechnete den restlichen Lohn mit seinen Forderungen auf. Dagegen zog der Arbeitnehmer vor Gericht – und hat verloren.

Nach dem Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein muss der Arbeitnehmer beweisen, dass ihm Firmenkreditkarte und Tankkarte auch zur privaten Nutzung überlassen worden waren (Urteil vom 15.03.2011, Az.: 2 Sa 526/10). Da er das nicht konnte, durfte der Arbeitgeber ohne Berücksichtigung der Pfändungsfreigrenze das Geld einbehalten.

Fazit: Klären Sie, was Sie privat nutzen dürfen und was nicht!

29.04.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Arbeitnehmer war schwer verletzt worden. Mehrere Betriebsräume wurden in Mitleidenschaft gezogen und ein Toilettenraum völlig verwüstet. Wie kam es dazu? Im Jahr 2006 hat ein Arbeitnehmer auf einer Betriebstoilette 2 Dosen...

| 23. Februar 2010

Das Betriebsverfassungsgesetz gilt unter anderem nicht für leitende Angestellte. Das hat erhebliche arbeitsrechtliche Konsequenzen. So ist beispielsweise vor einer Einstellung, Versetzung, Eingruppierung, Umgruppierung oder...

| 10. November 2011

Die Ämter und Behörden scheinen EHEC nicht in den Griff zu bekommen. Hat Ihr Arbeitgeber eigentlich schon reagiert? Er könnte sich im Zusammenhang mit dem Betriebsrat sich vorbeugende Maßnahmen überlegen. Im Übrigen ist er...

| 12. Juni 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft