verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Rufbereitschaft? Ihr Arbeitgeber zahlt für Schäden an Ihrem Auto!

07.07.2011

Sind Sie auch in der bedauernswerten Lage, gelegentlich Rufbereitschaft zu haben?

So ist es auch einem Oberarzt ergangen. Sonntags hatte er Rufbereitschaft und wurde ins Klinikum beordert. Auf dem Weg dahin hatte er wegen glatter Straßen einen Verkehrsunfall. Es entstand ein Schaden von knapp 6.000 €.  
Ohne die Rufbereitschaft wäre er vermutlich gar nicht vor die Haustür gegangen. Deshalb wollte er auch den Schaden von seinem Arbeitgeber ersetzt erhalten. Denn bei anderen beruflich veranlassten Fahrten mit dem Privat-PKW hat der Arbeitgeber auch Schäden zu ersetzen.

Deshalb hat das höchste deutsche Arbeitsgericht, das Bundesarbeitsgericht, ihm auch grundsätzlich den Schadensbetrag zugesprochen. Allerdings muss noch geklärt werden, in welchem Haftungsverhältnis hier der Arbeitgeber zu zahlen hat. Ist der Unfall von dem Chefarzt vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht worden, wird er nichts bekommen. Liegt dagegen nur ein fahrlässiger Unfall vor, wird er die volle Höhe ersetzt bekommen (Urteil vom 22.06.2011, Az.: 8 AZR 102/10).

Und das ist ja wohl auch richtig so. Sonst wird wohl kaum ein Arbeitnehmer bei Schnee und Glatteis während Bereitschaftszeiten zur Arbeit fahren!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Als Arbeitnehmer sind Sie in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert. Der Versicherungsschutz gilt für alle Arbeitnehmer, auch wenn Sie einen Teilzeit-, Aushilfs- oder Minijob ausüben und wegen niedrigen Entgelts nicht in...

| 14. August 2009

Eine Insolvenz Ihres Arbeitgebers kann für Sie viele Nachteile haben. Im Einzelnen: 1. Lohnausfall Das Risiko des Lohnausfalls ist begrenzt. Für bis zu drei Monate zahlt die Arbeitsagentur Ihnen ein Insolvenzgeld. Bei der...

| 19. August 2009

Erst in meinem gestrigen Blog hatte ich Ihnen anhand des Entzugs eines Parkplatzes deutlich gemacht, dass der Arbeitgeber stets alle Interessen abwägen muss. Er darf keine willkürliche Entscheidung treffen. So war es nämlich...

| 15. Juli 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft