verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Rufmord – Arbeitnehmer soll 1,5 Millionen Euro zahlen

03.08.2010

Vor dem Arbeitsgericht Münster wird Ende Oktober ein interessanter Fall verhandelt. Das Universitätsklinikum Münster verlangt von einer ehemaligen Arbeitnehmerin und deren Lebensgefährten 1,5 Millionen Euro Schadenersatz. Der Mann hatte Briefe an Behörden, die Justiz und Angehörige versandt, und hier von mehreren ungeklärten Todesfällen gesprochen.  

Daraufhin seien die Zahlen der Operationen zurückgegangen und es war insgesamt ein Schaden von 5 Millionen Euro entstanden.

Egal, wie das Verfahren auch ausgehen wird: Machen Sie sich immer klar, dass negative Äußerungen über Ihren Arbeitgeber zu Schadenersatzansprüchen führen können. Abgesehen davon, dass Sie einer Verschwiegenheitsverpflichtung als Arbeitnehmer unterliegen, sollten Sie möglichst vermeiden, dass durch Ihre Äußerungen Schäden bei Ihrem Arbeitgeber eintreten. Können Sie die von Ihnen geäußerten Behauptungen dann nicht darlegen und beweisen, haben Sie für die Schäden einzutreten.

Auch in dem obigen Fall hat der Arbeitgeber natürlich ein Problem: Er muss beweisen, dass die Schäden auf das Verhalten des Arbeitnehmers zurückzuführen sind. Das ist im Einzelfall sicherlich ausgesprochen schwer für den Arbeitgeber.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Wann darf ein Arbeitgeber jemanden versetzen? Diese Frage erhalte ich häufig. Hier eine neue ganz aktuelle Frage von heute Morgen: „Mit welcher Begründung und in welcher Form darf mein Arbeitgeber mich zwangsversetzten Wir...

| 13. Oktober 2009

Ausschlussklauseln können nicht alle Ansprüche verfallen lassen – glücklicherweise gibt es Grenzen. Hat Ihr Arbeitgeber durch eine (Gehalts-)Abrechnung bereits die Leistung einer bestimmten Anzahl von Arbeits- und / oder...

| 16. August 2009

Haben Sie Anspruch gegen Ihren Arbeitgeber auf Weiterbildung oder eine Umschulung in einem bestehenden Arbeitsverhältnis? Können Sie Ihren Arbeitgeber also zwingen, dass er Ihnen eine Weiterbildungsmaßnahme gewährt und...

| 17. März 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft