verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Selbstüberschätzung der Männer

Nun hat es eine aktuelle Studie belegt: Männer überschätzen sich und sind dabei auch noch erfolgreich!

Das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) hat eine Studie veröffentlicht, wonach Frauen die eigene Leistung geringer einschätzen als Männer dies tun. Das sei auch der Hauptgrund dafür, dass Frauen trotz besserer Eignung, die Führungspositionen nicht erreichen.  
Ist das nicht eine interessante These? Nehmen Sie sich Zeit, einmal kurz darüber nachzudenken. Ist es nicht wirklich so, dass diejenigen mit „großer Klappe“ häufig auch am weitesten kommen? Und das, obwohl nunmehr bereits seit über 4 Jahren das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz in Kraft ist. Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen. Die Benachteiligung aufgrund des Geschlechts wird also in diesem Gesetz noch einmal ausdrücklich ausgeschlossen.

Der Arbeitgeber hat bei einem Verstoß gegen das Gesetz sogar Schadenersatz zu zahlen! Und ist kein Schaden entstanden, können Sie als benachteiligter Arbeitnehmer sogar eine Geldentschädigung erhalten.

Wichtig: Diese Ansprüche haben Sie binnen einer Frist von 2 Monaten schriftlich geltend zu machen! Warum ist die Frist eigentlich so kurz?

24.11.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Wenn Ihr Arbeitgeber von einem neuen Inhaber übernommen wird, liegt ein Betriebsübergang vor. Ihr Tarifvertrag gilt dann grundsätzlich weiter. Wie es im Detail bei Ihnen aussieht: Hierfür sind mehrere Konstellationen denkbar....

| 18. August 2009

Offensichtlich lesen Sie gerne Blogs, sonst würden Sie diese Zeilen nicht zur Kenntnis nehmen. Und viele Unternehmen haben zwischenzeitlich erkannt, dass Social Media ein wichtiger Bereich der Unternehmenskommunikation ist. 

| 13. November 2011

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass bei einem häuslichen Arbeitszimmer Aufwendungen für Nebenräume wie Küche, Bad und Flur, die in die häusliche Sphäre eingebunden sind und zu einem nicht unerheblichen Teil...

| 9. September 2016
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft