18.08.2009

So stehen Sie mit dem Kurzarbeitergeld da

Kurzarbeit liegt leider zurzeit im Trend. Zahlreiche Unternehmen versuchen damit, sonst fällige betriebsbedingte Kündigungen zu umgehen. Erfüllen sie bestimmte Voraussetzungen, können Arbeitgeber Kurzarbeit bei der Arbeitsagentur beantragen.

Normalerweise dürfen die Zeiten der Kurzarbeit sich auf nicht mehr als das gesetzlich maximal vorgesehene halbe Jahr läppern. Es sei denn, der Bundesarbeitsminister erlaubt per Verordnung eine längere Frist. In der Krise ist das derzeit der Fall.
Die Höchstdauer gilt nur für am Stück bewilligte Kurzarbeitsphasen. Nach Ende der Höchstdauer brauchen Unternehmen nur drei Monate zu warten, dann können sie von neuem Kurzarbeit beantragen.

So hoch ist das Kurzarbeitergeld

Als sozialversicherungspflichtiger Mitarbeiter Ihres Arbeitgebers bekommen Sie während der Kurzarbeit von der Arbeitsagentur 60 oder 67 Prozent vom Nettoeinkommen (= Sollentgelt – also reguläres Entgelt ohne Mehrarbeit und ohne Kurzarbeitsbedingten Ausfall) – 67 Prozent mit, 60 Prozent ohne Kinder.
Teilzeitkräfte werden durch Kurzarbeit nie zu Minijobbern
Auch Teilzeitkräfte können in Kurzarbeit gehen. Egal, wie niedrig Ihr Gehalt durch die Kurzarbeit ausfällt – zu Mini- oder Midijobbern werden Sie so in keinem Fall, auch wenn Ihr Einkommen auf unter 400 oder 800 Euro sinkt.

Längere Kurzarbeit verringert Ihr Arbeitslosengeld

Kurzarbeit schützt nicht sicher vor Arbeitslosigkeit. Geht Ihr Betrieb trotzdem pleite, ist Ihr Job weg. Zumindest wenn Sie sonst viele Mehrarbeitszuschläge kassieren, kann die Kurzarbeit dann Ihr Arbeitslosengeld drücken – vor allem wenn sie länger dauert. Denn für Zeiten der Kurzarbeit wird beim Arbeitslosengeld das normale Entgelt angerechnet – ohne Mehrarbeit oder Ausfälle, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) mit.

Längere Kurzarbeit drückt die spätere Rente

Längere Kurzarbeitsphasen können auch Ihre spätere Rente verringern – zumindest wenn Ihr Einkommen die sozialversicherungsrechtliche Beitragsbemessungsgrenze von derzeit im Westen 5.400 und im Osten 4.550 Euro nicht oder nur knapp überschreitet.

Der Grund:

Während der Kurzarbeit führt Ihr Arbeitgeber nur Sozialversicherungsbeiträge für 80 Prozent vom Kurzarbeitergeld ab. Im Rahmen einer Sonderregelung im Rahmen des Konjunkturpakets übernimmt die Arbeitsagentur derzeit die Hälfte davon und nach einem halben Jahr die kompletten Beiträge. Diese Regelung ist bis Ende 2010 befristet.

Ihr Vorteil: Kurzarbeit erschwert betriebsbedingte Kündigungen

Kurzarbeit erschwert Ihrem Arbeitgeber betriebsbedingte Kündigungen. Er wird mit Kurzarbeit vor Gericht schon sehr viel mehr Gründe vorbringen müssen, warum betriebsbedingte Kündigungen gerechtfertigt sein sollen, als ohne Kurzarbeit. Davon profitieren alle Mitarbeiter in Ihrem Betrieb.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Tarifvertrag: Antworten auf alle wichtigen Fragen

Urlaub, Zulagen, Kündigungsschutz: All das und noch viel mehr regeln Tarifverträge. Auf Ihre Arbeitsverhältnisse und die Zusammenarbeit mit Ihrem Betriebsrat hat der Tarifvertrag immensen Einfluss. Doch gilt der Tarifvertrag... Mehr lesen

23.10.2017
Sozialauswahl: Verzichten Sie auf eine Altersgruppenbildung

Will der Arbeitgeber betriebsbedingte Kündigungen aussprechen, muss er unter den Arbeitnehmern eine Sozialauswahl durchführen (§ 1 Abs. 3 Kündigungsschutzgesetz (KSchG)). Er muss ermitteln, welchen Arbeitnehmer die Kündigung... Mehr lesen

23.10.2017
So ermitteln Sie die 6-Wochen-Frist bei Krankheit

„Die beste Krankheit taugt nichts“, mit diesem Satz hat man vollkommen recht. Insbesondere dann nicht, wenn man erst krank ist und anschließend zur Kur muss. Denn dann fangen viele Dienstherren an, Zicken zu machen, zum... Mehr lesen