12.10.2010

Soldaten müssen auch als Mitglied der Personalvertretung Uniform tragen

Ein Streit zwischen einem Soldaten und seiner Dienststellenleitung ist eskaliert.

Das war geschehen: Der Soldat im Rang eines Stabsbootsmanns war seit Jahren Vorsitzender einer Personalvertretung. Deshalb war er vom Dienst freigestellt. Bei einem der Gespräche der Personalvertretung mit der Dienststellenleitung beanstandete der Dienststellenleiter, dass nur einer der anwesenden Soldaten Uniform trug. Daher ordnete der Dienststellenleiter an, dass künftig alle Personalratsvertretungsmitglieder, die Soldaten sind, während der Tätigkeit Uniform zu tragen haben.  
Dagegen wehrte sich der Soldat. Er stellte einen Antrag auf eine gerichtliche Entscheidung.

Zuletzt musste sich damit sogar das Bundesverwaltungsgericht mit Beschluss vom 28.09.2010, Az.: 1 WB 41.09, auseinander setzen. Es hat den Antrag des Soldaten zurück gewiesen, da nach einer zentralen Dienstvorschrift des Bundesministeriums der Verteidigung Soldaten grundsätzlich im Dienst Uniform tragen müssen. Dies gelte auch für vom Dienst freigestellte Personalvertreter. Soweit die zentrale Dienstvorschrift für ehrenamtliche Tätigkeiten eine Ausnahme von der Uniformtragepflicht vorsehe, gelte dieses, so das Bundesverwaltungsgericht, nur für ehrenamtliche Tätigkeiten außerhalb der Bundeswehr.

Fazit: Einmal Bundeswehr immer Bundeswehr, einmal Uniform immer Uniform!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Abmahnung für Nichtmeldung am letzten Krankheitstag – so nicht!

Das Klima wird rauer, es hagelt immer mehr Abmahnungen und Kündigungen. Das, was sich heute Arbeitgeber teilweise leisten, wäre sicherlich vor einigen Jahren nicht geschehen. Das ist aktuell geschehen: Eine Arbeitnehmerin war in... Mehr lesen

23.10.2017
Wie Sie die Sprechstunde „festzurren“

Für die ordnungsgemäße Einrichtung einer Sprechstunde ist ein Beschluss Ihrerseits notwendig. Doch zuvor müssen Sie abklären, ob, wann und wo eine Sprechstunde stattfinden soll. Sie allein entscheiden über das „Ob“ Ihr... Mehr lesen

23.10.2017
Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Abschnitt 1 – Allgemeiner Teil § 1 Ziel des Gesetzes Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des... Mehr lesen