04.09.2011

Strafanzeige gegen den Arbeitgeber – haften Sie für Schäden?

Selbstverständlich dürfen Sie gegen Ihren Arbeitgeber bei schweren Straftaten eine Strafanzeige stellen. Trotzdem sollten Sie das genau überdenken, da das Arbeitsverhältnis dadurch natürlich extrem belastet wird. Und häufig entstehen Ihrem Arbeitgeber durch die Erstattung einer Strafanzeige erhebliche Schäden.  
So war es auch in einem Fall des Landesarbeitsgerichts Hamm geschehen (Urteil vom 21.07.2011, Az.: 11 Sa 2248/10):

Eine Arbeitnehmerin und deren Lebensgefährte stellte eine Strafanzeige gegen einen Klinikdirektor wegen fahrlässiger Tötung von Patienten. Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren jedoch ein. Die Information gelangte an die Medien und es entstand für die Klinik ein Schaden von 1,5 Millionen Euro. Diesen Betrag wollte der Arbeitgeber nun von den Anzeigenerstattern ersetzt erhalten.

Aber nicht mit dem LAG! Nach seiner Ansicht muss kein Arbeitnehmer bei Erstattung einer anonymen Anzeige damit rechnen, dass die Ermittlungsbehörden den Fall in die Öffentlichkeit bringen.

Jedoch Vorsicht: Die Erstattung einer Strafanzeige ist dann eine pflichtwidrige Handlung, wenn sie mutwillig erfolgt und völlig haltlos ist.

Generell dürfen Sie jedoch Strafanzeigen erstatten: Ich hatte erst kürzlich in meinem Blog auf die neue Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte hingewiesen. Danach ist die Meinungsfreiheit eines Arbeitnehmers grundsätzlich höher zu bewerten als eine mögliche Rufschädigung des Arbeitgebers!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Das müssen Sie bei einer verhaltensbedingten Kündigung bedenken

Wenn Sie als Arbeitnehmer eine verhaltensbedingte Kündigung erhalten, ist das für Sie noch problematischer als eine betriebsbedingte oder eine personenbedingte Kündigung. Denn bei einer verhaltensbedingten Kündigung geht die... Mehr lesen

23.10.2017
Widerspruch des Betriebsrats zur Kündigung – So muss er aussehen!

Vor jeder Kündigung muss der Arbeitgeber seinen Betriebsrat informieren und anhören. Der Betriebsrat kann binnen einer Woche einer ordentlichen Kündigung widersprechen, wenn   Mehr lesen

23.10.2017
Vorsicht bei vorgetäuschten Erkrankungen – Sie trifft eine gesteigerte Beweislast

Eine vorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit kann eine fristlose Kündigung rechtfertigen. Das Hessische Landesarbeitsgericht hat mit Urteil vom 08.02.2010, Az.: 16 Sa 890/09, folgenden Sachverhalt zu beurteilen:  Mehr lesen