verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Trotz Freistellung ist Ihre Anwesenheit Pflicht

19.08.2009

Als Mitglied Ihres Betriebsrats muss Ihr Arbeitgeber Sie von Ihrer beruflichen Tätigkeit freistellen, damit Sie Ihre Betriebsratsaufgaben ordnungsgemäß erfüllen können – und zwar ohne Minderung des Arbeitsentgelts.

So ist die Rechtslage

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) unterscheidet dabei zwei Fälle:

  1. Für bestimmte Betriebsratsaufgaben – Betriebsratssitzungen, Fortbildungen, Ausschusssitzungen –, muss Ihr Arbeitgeber Sie zeitlich begrenzt freistellen.
  2. Einige Betriebsräte können auch komplett von ihrer sonstigen Tätigkeit freigestellt werden – ohne dadurch finanzielle Einbußen zu erleiden.

Diese Voraussetzung müssen Sie für die komplette Freistellung erfüllen

  • Sie müssen Betriebsratsaufgaben wahrnehmen und
  • die Arbeitsbefreiung muss zur Durchführung dieser Aufgaben erforderlich sein.

Ob die Freistellung erforderlich ist, darüber entscheidet der Betriebsrat. Berücksichtigen müssen Sie bei Ihrer Entscheidung beispielsweise,

  • die Größe des Betriebs,
  • Quantität und Schwierigkeit der anliegenden Aufgaben sowie deren Dringlichkeit.

Beschließen Sie eine Freistellung, muss Ihr Arbeitgeber diese Entscheidung akzeptieren. Vor Ihrer Wahl, muss sich der gesamte Betriebsrat mit dem Arbeitgeber zu einer Beratung treffen.
Hält Ihr Arbeitgeber die beschlossene Freistellung für sachlich nicht vertretbar, kann er innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt der Mitteilung über das Wahlergebnis die Einigungsstelle anrufen. Deren Entscheidung ersetzt dann die Einigung zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber.

Tipp:
Juristendeutsch? Ab sofort bewegen Sie sich rechtssicher im Urteilsdschungel. Für Ihre erfolgreiche Betriebsratsarbeit sind Sie mit dem „Urteilsdienst für den Betriebsrat“ jetzt kompetenter und umfassender informiert als Ihr Arbeitgeber!
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: Ein Betriebsrat verfügte über einen PC mit Netzwerkanschluss. Er konnte ins Intranet, E-Mails versenden und empfangen; nur ins Internet konnte er nicht. Genau das wollte er aber und klagte auf einen Internetzugang....

| 27. April 2010

Ein Arbeitnehmer hat einen eigenen PC oder ein eigenes Notebook zu Hause stehen. Das möchte er aus bestimmten Gründen mit zum Arbeitsplatz nehmen und dort am PC arbeiten. Es kann sein, dass er andernfalls am Arbeitsplatz gar...

| 17. März 2011

Sie glauben mir nicht, dass es bei einer Beleidigung des Papstes eine Sperrfrist durch die Agentur für Arbeit gibt? Dann sollten Sie dieses Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg kennen (Urteil vom 21.10.2011, Az.: L...

| 1. Januar 2012
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft