verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Überwachung am Arbeitsplatz – Teil 1 – Background-Checks

24.08.2010

Arbeitgeber versuchen immer häufiger Arbeitnehmer zu überwachen. Dabei haben sie jedoch eng gestreckte Grenzen einzuhalten. Insbesondere sind das allgemeine Persönlichkeitsrecht, die Datenschutzgesetze und die Telekommunikationsgesetze zu beachten.

In dieser kleinen Blog-Reihe möchte ich Ihnen das Wichtigste zur Überwachung am Arbeitsplatz mitteilen.

Heute: Background-Checks
 
Auch das Arbeitsrecht wird immer internationaler und die englische Sprache hält Einzug. Das ist nicht immer gut, aber auch nicht immer zu vermeiden. Mit Background-Checks sind Nachforschungen im „Hintergrund“ des Arbeitnehmers gemeint. Der Arbeitgeber forscht also nicht nur für das Arbeitsverhältnis relevanten Daten aus, sondern bspw. auch das Freizeitverhalten oder das Liebesleben eines Arbeitnehmers.

Daher sind hier auch enge Grenzen gesetzt. Erlaubt ist es derzeit, dass Ihr Arbeitgeber bei Google Ihren Namen eingibt und auch in Portalen wie XING, Facebook, Yasni oder 123People nachschaut. Weitere, tiefer gehende Daten darf er mittels des Internet allerdings nicht ermitteln.

Auch außerhalb des Internets darf er Ihr Freizeitverhalten nicht ausforschen. Vor allen Dingen Anrufe bei Familienmitgliedern oder ähnlichem sind verboten.

Ein letzter Tipp: Gleiches gilt übrigens für eine Schufa-Anfrage. Auch das darf Ihr Arbeitgeber nicht!

Möchten Sie mehr wissen? Nutzen Sie die telefonische Rechtsberatung erfahrener Rechtsanwälte:

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Viele Arbeitgeber vergessen immer wieder den Gleichheitsgrundsatz. Danach muss Gleiches gleich und Ungleiches ungleich behandelt werden. Was sich so einfach anhört, ist in der Praxis nicht immer ganz einfach. So musste das...

| 30. August 2010

Der Fall: Ein Arbeitgeber musste einige Mitarbeiter entlassen. Dazu vereinbarte er mit seinem Betriebsrat einen Interessenausgleich mit Namensliste. Danach wurde auch eine Arbeitnehmerin entlassen, die einen Grad der Behinderung...

| 22. Dezember 2010

Auf dem Weg zur Arbeit sind Sie über Ihre Berufsgenossenschaft gesetzlich unfallversichert. Kommt es auf dem Weg zu einem Verkehrsunfall, liegt gleichzeitig ein Arbeitsunfall vor. Wenn aber Alkohol im Spiel ist, wird es kritisch....

| 14. Februar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft