verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Versetzungen durch AGG manchmal nötig

Sämtliche Personalentscheidungen muss Ihr Arbeitgeber seit dem 18.8.2006 mit Blick auf das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG) überprüfen. Das gilt natürlich auch für Versetzungen.

Das AGG verbietet Benachteiligungen wegen

  • Rasse und ethnischer Herkunft,
  • Religion und Weltanschauung,
  • Geschlecht,
  • Behinderung,
  • Alter und
  • sexueller Identität.

Verboten sind nach dem AGG unmittelbare und mittelbare Benachteiligungen, Belästigungen, sexuelle Belästigungen sowie Anweisungen zu Benachteiligungen.
Bei solchen Vorgängen muss Ihr Arbeitgeber für Abhilfe sorgen – ein mögliches Mittel hierfür ist neben einer Abmahnung, Kündigung und Umsetzung auch eine Versetzung.

Beispiel: Im Wohnbereich Ihrer Altenpflegeeinrichtung arbeiten 15 Altenpflegerinnen. Eines Tages beschwert sich Shahla B. bei ihrem Arbeitgeber darüber, dass sie von Kollegen wegen ihrer afghanischen Abstammung gemobbt werde. Nach intensiver Befragung der übrigen Mitarbeiter hegt der Arbeitgeber den Verdacht, dass Rädelsführer der Stimmungsmacher Thomas K. ist. Konkretes Fehlverhalten kann er ihm nicht nachweisen. Daher möchte der Arbeitgeber Thomas K. künftig zu im Übrigen unveränderten Arbeitsbedingungen in der Altenpflegeambulanz einsetzen, die sich ebenfalls im Hause befindet.
Sofern im Arbeitsvertrag keine entgegenstehende Regelung getroffen wurde, kann der Arbeitgeber eine solche Maßnahme im Rahmen seines Direktionsrechts anordnen.

Konsequenz:

Die Maßnahme ist verhältnismäßig und nach dem AGG auch erforderlich, zumal andere Sanktionen wie Abmahnung oder Kündigung (noch) nicht in Betracht kommen.

17.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Alkohol am Arbeitsplatz ist gefährlich: Nicht nur für die trinkenden Kolleginnen und Kollegen, sondern für alle Mitarbeiter, da häufig der Arbeitsschutz leidet. Wann kann einem trinkenden Kollegen gekündigt werden? Das...

| 7. August 2010

Eine Arbeitnehmerin arbeitete in einem videoüberwachten Raum. Gegenüber der Eingangstür des Büros war vom Arbeitgeber eine Videokamera angebracht worden. Sie zeigte aber nicht nur den Eingangsbereich, sondern auch den...

| 4. Februar 2011

Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet, Sie für Ihre Tätigkeit mit den dafür notwendigen Dingen auszustatten. Dazu gehört: Ein Arbeitsplatz, der den Arbeitsschutzanforderungen entspricht (auch in Ihrem Homeoffice, zum Beispiel...

| 12. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft