09.06.2010

Vorsicht: Konkurrenztätigkeit ist unter Umständen erlaubt!

Der Fall: Eine bei der Post angestellte Briefsortiererin in Teilzeit teilte ihrem Arbeitgeber mit, dass sie auch als Zeitungszustellerin (im Umfang von 6 Stunden pro Woche) bei einem anderen Unternehmen arbeitet. Dieses stellt auch Post zu. Der Arbeitgeber untersagte der Zustellerin deshalb die Ausübung der Nebentätigkeit. Dabei stützte sich die Post auf den Tarifvertrag, der Nebentätigkeiten bei einem unmittelbaren Wettbewerber verbietet. Die Arbeitnehmerin klagte daraufhin.

Das Urteil: Sie gewann. Die Tarifregelung untersagt nur eine unmittelbare Wettbewerbstätigkeit und die liegt hier nicht vor. Zwar stellt das Konkurrenzunternehmen auch Briefe zu, aber die Arbeitnehmerin trägt nur Zeitungen aus. Es werden daher keine schutzwürdigen Interessen der Post beeinträchtigt (BAG, 24.3.2010, 10 AZR 66/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
In diesen Fällen haben Sie Anspruch auf eine Abfindung

Arbeitnehmer unterliegen immer wieder dem Irrtum, dass ihnen bei jeder Kündigung eine Abfindung zustehen würde. Damit Ihnen das nicht passiert, finden Sie hier die möglichen Anspruchsgrundlagen für eine Abfindung.... Mehr lesen

23.10.2017
Darf ein Betriebsratsmitglied am Mitarbeitergespräch teilnehmen?

Frage: Unser Arbeitgeber hat einen Kollegen zum Mitarbeitergespräch gebeten. Darin sollte es um die Arbeitsweise und Leistung des Kollegen gehen. Der Kollege wollte das Gespräch nicht allein führen. Er hat sich deshalb mit der... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsverfassungsgesetz – Ihre Rechte als Betriebsrat – Heute: Gewerkschaften im Betrieb

Betriebsräten kommt eine zentrale Rolle im Arbeitsalltag zu. Das Betriebsverfassungsrecht regelt die Zusammenarbeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern im Betrieb und schränkt die Weisungsbefugnisse des Arbeitgebers ein.... Mehr lesen