verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Vorsicht: Konkurrenztätigkeit ist unter Umständen erlaubt!

Der Fall: Eine bei der Post angestellte Briefsortiererin in Teilzeit teilte ihrem Arbeitgeber mit, dass sie auch als Zeitungszustellerin (im Umfang von 6 Stunden pro Woche) bei einem anderen Unternehmen arbeitet. Dieses stellt auch Post zu. Der Arbeitgeber untersagte der Zustellerin deshalb die Ausübung der Nebentätigkeit. Dabei stützte sich die Post auf den Tarifvertrag, der Nebentätigkeiten bei einem unmittelbaren Wettbewerber verbietet. Die Arbeitnehmerin klagte daraufhin.

Das Urteil: Sie gewann. Die Tarifregelung untersagt nur eine unmittelbare Wettbewerbstätigkeit und die liegt hier nicht vor. Zwar stellt das Konkurrenzunternehmen auch Briefe zu, aber die Arbeitnehmerin trägt nur Zeitungen aus. Es werden daher keine schutzwürdigen Interessen der Post beeinträchtigt (BAG, 24.3.2010, 10 AZR 66/09).

09.06.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Die Zahl der Firmen-Homepages steigt ständig. Unzählige Arbeitgeber haben oder wollen in den kommenden Monaten eine Homepage erstellen. Häufig ist es so, dass Arbeitnehmer dort abgebildet werden. Frei nach dem Motto: Ich...

| 21. November 2009

Arbeitgeber versuchen immer häufiger Arbeitnehmer zu überwachen. Dabei haben sie jedoch eng gestreckte Grenzen einzuhalten. Insbesondere sind das allgemeine Persönlichkeitsrecht, die Datenschutzgesetze und die...

| 28. August 2010

Auch Kurzarbeit, Zwangsurlaub und Arbeitszeitkonten retten derzeit zahlreiche Unternehmen nicht vor der Pleite. Achtung: Hat der Insolvenzverwalter plötzlich bei Ihrem Arbeitgeber das Sagen, betrifft dies auch Sie als...

| 18. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft