verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Weniger Weiterbildung in Betrieben

Der Anteil der weiterbildenden Betriebe ist gesunken. Dieses berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Im Jahr 2009 baten 45 % der Betriebe ihren Beschäftigten regelmäßige Weiterbildungen an, im Jahr 2008 waren es noch 49 %. Im Zeitraum von 1999 bis 2008 war der Wert erfreulicherweise von 39 % auf 49 % angestiegen.  
Offensichtlich fällt es vielen Arbeitgebern in der aktuellen wirtschaftlichen Situation schwer, sich mit der Weiterbildung zu beschäftigen und die entsprechenden Ausgaben zu tätigen.

In 74 % der Fälle tragen die Weiterbildungskosten die Arbeitgeber.

Dabei wird die berufliche Weiterbildung im Betrieb von der Bundesagentur für Arbeit mit dem „WeGebAU“-Programm gefördert. Auch darauf weist das IAB hin. Immer mehr Betriebe nutzen dieses Programm, mit dem die Weiterbildung von älteren und geringqualifizierten Beschäftigten gefördert wird: bis im Jahr 2009 sogar in mehr als 100.000 Förderfälle.

Eines ist schade: Kleine Betriebe nutzen relativ wenig dieses Programm.

Mein Tipp: Teilen Sie Ihrem Arbeitgeber mit, dass es ein solches Programm gibt. Vielleicht kann er ältere oder geringqualifizierte Beschäftigte mit Hilfe dieses Programms weiterbilden.

24.06.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Betriebsübergänge gibt es leider viel zu häufig. Ein Handwerksmeister verkauft seinen Betrieb, ein Unternehmen wird an eine andere GmbH verkauft und, und, und… Für Arbeitnehmer ist dies immer mit besonderem Stress belastet....

| 20. November 2011

Heute habe ich gleich zwei Anfragen zu E-Mails am Arbeitsplatz erhalten. Da sie sich beide mit dem gleichen Thema beschäftigen, möchte ich sie gemeinsam beantworten. 1. Frage: „Hallo, mein Chef liest bei jeder Gelegenheit...

| 27. Januar 2010

Der Reaktorunfall im Atomkraftwerk Fukushima nimmt immer bedrohlichere Ausmaße an. Aktuell soll hoch giftiges Plutonium aus einem der Reaktoren ausgetreten sein.  

| 2. April 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft