24.06.2010

Weniger Weiterbildung in Betrieben

Der Anteil der weiterbildenden Betriebe ist gesunken. Dieses berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Im Jahr 2009 baten 45 % der Betriebe ihren Beschäftigten regelmäßige Weiterbildungen an, im Jahr 2008 waren es noch 49 %. Im Zeitraum von 1999 bis 2008 war der Wert erfreulicherweise von 39 % auf 49 % angestiegen.  
Offensichtlich fällt es vielen Arbeitgebern in der aktuellen wirtschaftlichen Situation schwer, sich mit der Weiterbildung zu beschäftigen und die entsprechenden Ausgaben zu tätigen.

In 74 % der Fälle tragen die Weiterbildungskosten die Arbeitgeber.

Dabei wird die berufliche Weiterbildung im Betrieb von der Bundesagentur für Arbeit mit dem „WeGebAU“-Programm gefördert. Auch darauf weist das IAB hin. Immer mehr Betriebe nutzen dieses Programm, mit dem die Weiterbildung von älteren und geringqualifizierten Beschäftigten gefördert wird: bis im Jahr 2009 sogar in mehr als 100.000 Förderfälle.

Eines ist schade: Kleine Betriebe nutzen relativ wenig dieses Programm.

Mein Tipp: Teilen Sie Ihrem Arbeitgeber mit, dass es ein solches Programm gibt. Vielleicht kann er ältere oder geringqualifizierte Beschäftigte mit Hilfe dieses Programms weiterbilden.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Der Präsidentenstreit – ein Märchen vor dem Verwaltungsgericht?

Was geschieht, wenn sich Präsidenten streiten? Nein, keine Angst, ich meine nicht die Staatsoberhäupter, sondern den Präsidenten eines Landgerichts und den Präsidenten eines Landessozialgerichts. Die wollten beide Präsident... Mehr lesen

23.10.2017
Übertragung des Urlaubs – Darauf sollten Sie jetzt achten!

Als ich neulich im Zug von Herford nach Bonn saß, kam ich mit einem Ingenieur ins Gespräch. Wie viele andere Arbeitnehmer auch, klagte er über die erheblichen Arbeitsbelastungen zum Jahresende. Dabei sagte er, dass er seinen... Mehr lesen

23.10.2017
Tarifvertrag Arbeitszeit: Warum Schweigen manchmal nicht mal Silber ist …

Im TVöD ist es so geregelt, dass Bereitschaftsdienste durch ein „Bereitschaftsdienstentgelt“ abgegolten werden. Für den Bereich Krankenhäuser, also TVöD-K, gibt es eine Sonderregelung für nichtärztliches Personal.... Mehr lesen