01.01.2011

2011 – Die wichtigsten Änderungen im Überblick

Ein frohes neues Jahr! Das wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen.

Auch das Jahr 2011 wird spannend bleiben. Der Gesetzgeber war jedenfalls im Vorfeld bereits fleißig und hat Folgendes beschlossen: 

  • Die Krankenversicherungsbeiträge steigen: Der Beitragssatz für die gesetzliche Krankenversicherung steigt auf 15,5 %. Sie als Arbeitnehmer haben dann 8,2 % abzugeben. Bisher waren es lediglich 7,9 %. Außerdem können die Kassen künftig unbegrenzt Zusatzbeiträge erheben. Na toll!
  • ALG-II: Viele Arbeitnehmer haben nach dem Ende des Bezugs von Arbeitslosengeld I noch 2 Jahre einen monatlichen Zuschlag von bis zu 160 € erhalten. Der fällt ab sofort weg. Außerdem werden Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung nicht mehr gezahlt. Allerdings werden unter bestimmten Voraussetzungen die Zeiten angerechnet.
  • Elterngeld: Das Elterngeld sinkt von 67% auf 65% für diejenigen, die als Eltern monatlich mehr als 1.240 € netto verdienen. Kein Elterngeld mehr erhalten Hartz-IV-Empfänger und Spitzenverdiener mit einem Jahreseinkommen von über 250.000 €.
  • Lohnsteuerkarte: Die farbigen Karten, die wir am Jahresende alle so häufig gesucht haben, wird es künftig nicht mehr geben.

Fazit: Nicht alles wird im Neuen Jahr besser…

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
DGB-Forderungen zur flexiblen Rente

Schon im November 2014 hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ein Paket von Gesetzesreformen gefordert, um den Übergang in die Rente für Beschäftigte flexibel und gleichzeitig abgesichert gestalten zu können. Die Reformen... Mehr lesen

23.10.2017
Logopäde darf wegen sexuellen Missbrauchs nicht mehr arbeiten

Das Bundesverwaltungsgericht hat ein Berufsverbot ausgesprochen. Mit Urteil vom 28.04.2010, Az.: 3 C 22.09, hat es entschieden, dass ein Logopäde nicht weiter arbeiten darf. Das war geschehen: Ein Logopäde wurde wegen sexuellen... Mehr lesen

23.10.2017
Vor diesen Fragen und Anforderungen schützt Sie das AGG

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) wirkt sich auf den gesamten Einstellungsprozess aus. Angefangen bei der Stellenausschreibung Nach § 11 AGG dürfen Arbeitsplätze nicht diskriminierend ausgeschrieben werden. Das... Mehr lesen