verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeit ohne Anmeldung und Arbeitsvertrag

Frage: „Ich bin eine Studentin. Eine Marketing-Agentur möchte, dass ich nächsten Freitag für 4 Stunden bei einer Aktion in einem Autohaus mitarbeite. Sie will mir aber keinen schriftlichen Vertrag geben und das Geld bar auszahlen. Ist das rechtens?“ 
Antwort: Nun ja, das kommt darauf an. Es ist grundsätzlich nichts dagegen einzuwenden, wenn nur ein mündlicher Vertrag abgeschlossen wird. Auch die Barauszahlung Ihres Lohns ist nicht unüblich. Ihr Arbeitgeber muss aber wissen, dass er mündlich keinen befristeten Vertrag für den einen Tag abschließen kann. Dann hat er einen unbefristeten Vertrag, den er kündigen muss. Für Befristungsabreden, und sei sie auch nur 1 Tag lang, gilt ein Schriftformerfordernis.

Natürlich muss Ihr Arbeitgeber Sie auch bei der Krankenkasse anmelden. Ob das nun eine normale Beschäftigung, eine kurzfristige Beschäftigung oder eine geringfügige Beschäftigung ist, bleibt dabei egal.

Unterlässt er die Anmeldung, handelt es sich um eine strafbare Schwarzarbeit. Da sollten auch Sie vorsichtig sein!

12.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Sind Sie als Leiharbeiter tätig? Dann ist es sicherlich auch Ihr Ziel, in einem Entleihbetrieb einmal dauerhaft beschäftigt zu werden. Viele solche Beschäftigungen scheitern daran, dass in diesem Fall der Entleihbetrieb an...

| 2. August 2010

Kennen Sie den einfachsten Trick, wie der Kündigungsschutz umgangen werden kann? Falls nicht, sollten Sie ihn kennen, vor allen Dingen wenn Sie in einer gehobenen Position arbeiten. Der Hintergrund: Langjährige Arbeitnehmer...

| 30. April 2011

Das Befristungsrecht und die Tricks der Arbeitgeber sorgen immer wieder für Zündstoff. Die kalendermäßige Befristung des Arbeitsvertrags ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes ist bis zur Gesamtdauer von 2 Jahren zulässig....

| 21. Mai 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft