verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitnehmerüberlassung – Leiharbeit

Frage: „Ich habe heute noch einen Arbeitnehmerüberlassungsvertrag unterschrieben und soll am 04. Januar direkt anfangen. Wie funktioniert das eigentlich genau, d.h. wie wird abgerechnet?  

Bekomme ich auch mein Geld, wenn mein neuer Arbeitgeber keine Arbeit für mich hat?“

Antwort: Der Deutsche Gewerkschaftsbund geht davon aus, dass von den ca. 730.000 beschäftigten Leiharbeitnehmern etwa 70.000 zusätzlich Arbeitslosengeld II beziehen. Leiharbeit ist noch immer relativ schlecht bezahlt.

Bei der Arbeitnehmerüberlassung besteht ein Dreiecksverhältnis zwischen Ihnen als Leiharbeitnehmer, dem Verleiher/Arbeitgeber und dem Entleiher. Geregelt ist das im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz.

Sie stehen als Leiharbeitnehmer ausschließlich in einem Arbeitsverhältnis zum Verleiher. Von diesem bekommen Sie auch Ihr Geld. Dabei gilt der Grundsatz des „gleichen Lohns“. Sie müssen genau das gleiche Geld bekommen, das die Arbeitnehmer im Entleiherbetrieb, also dem Kunden Ihres Arbeitgebers, erhalten. Davon gibt es nur eine wichtige Ausnahme: Wenn auf Ihr Arbeitsverhältnis Tarifverträge Anwendung finden, werden Sie danach bezahlt. Diese Tarifverträge sehen allerdings häufig recht geringe Stundenlöhne vor, so dass Sie effektiv in der Praxis weniger bekommen, als die Arbeitnehmer, die bei dem Entleihbetrieb direkt eingestellt sind. In jedem Fall sollte Ihr Arbeitsvertrag auf die Tarifverträge hinweisen.

Die Bundesagentur für Arbeit muss Ihren einzelnen Arbeitsvertrag nicht mehr genehmigen. Allerdings hat Ihr Arbeitgeber, also der Verleihbetrieb, eine Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung zu beantragen. Diese wird von der Bundesagentur für Arbeit ausgestellt. In den ersten Jahren erhält ein solches Unternehmen lediglich eine befristete Erlaubnis, später eine unbefristete.

Wichtig: Zeiten des Arbeitsausfalls bekommen Sie bezahlt. Es ist das Risiko Ihres Arbeitgebers, dass er genügend Leiharbeit für Sie hat.

Bei dieser Gelegenheit wünsche ich Ihnen in Ihrem neuen Arbeitsverhältnis viel Erfolg und für heute einen guten Rutsch in das Jahr 2010!

31.12.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Guten Tag Herr Schrader, ich habe eine Frage: „Ich bin Auszubildende und habe schon seit 3 Monaten keine Ausbildungsvergütung mehr erhalten. Mein Chef sagt, er habe kein Geld. Ich habe mittlerweile das Ausbildungsverhältnis...

| 9. Oktober 2009

Was es nicht alles gibt? Ein Katzenbiss ist ein Arbeitsunfall. Deshalb kann eine Arbeitnehmerin kein Schmerzensgeld von ihrem Arbeitgeber verlangen. Das war geschehen: Eine Arbeitnehmerin arbeitete als Hilfstierpflegerin. Sie...

| 13. September 2009

Will Ihr Chef Sie zum GmbH-Geschäftsführer machen? Seien Sie vorsichtig und lassen Sie sich genau beraten. 

| 19. Januar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft