28.12.2009

Arbeitsrechtliche Änderungen zum 01. Januar 2010

Nun sind es noch 4 Tage, dann beginnt das Jahr 2010. Auch im Arbeitsrecht wird sich Einiges ändern. Hier das Wichtigste für Sie in Kürze: 

  1. Ab dem 01. Januar wird der Bezug von Kurzarbeitergeld auf bis zu 18 Monate verlängert. Die Verlängerung gilt für Betriebe, die mit der Kurzarbeit in 2010 beginnen. Betriebe, die schon vorher Kurzarbeit hatten, können die Bezugsfrist von 24 Monaten in Anspruch nehmen. Diese Regelung gilt bis zum 31. Dezember 2010.
  1. Die für die Berechnung des Kurzarbeitergeldes zugrunde zu legenden pauschalierten Nettoentgelte werden angepasst.
  1. Zum 01. Februar 2010 tritt das Gendiagnostikgesetz in Kraft. Danach sind genetische Untersuchungen am Arbeitsplatz grundsätzlich verboten.
  1. Der Beitragssatz in der gesetzlichen Rentenversicherung beträgt auch weiterhin 19,9%.
  1. Der Abgabesatz für die Künstlersozialkasse wird auf 3,9 % gesenkt.

 

  1. Das elektronische Entgeltnachweisverfahren (ELENA) beginnt. Damit hat Ihr Arbeitgeber erstmalig die Beschäftigtendaten an die zentrale Speicherstelle der Deutschen Rentenversicherung zu übermitteln.

7.  Folgende Sozialversicherungsgrößen liegen fest:Beitragsbemessungsgrenze allgemeine Rentenversicherung:
West: 5.500 Euro (66.000 Euro); Ost: 4.650 Euro (55.800 Euro)

Beitragsbemessungsgrenze knappschaftliche Rentenversicherung
West: 6.800 Euro (81.600 Euro); Ost: 5.700 Euro (68.400 Euro)

Beitragsbemessungsgrenze Arbeitslosenversicherung
West: 5.500 Euro (66.000 Euro); Ost: 4.650 Euro (55.800 Euro)

Versicherungspflichtgrenze Kranken- u. Pflegeversicherung:
West: 4.162,50 Euro (49.950 Euro); Ost: 4.162,50 Euro (49.950 Euro)

Beitragsbemessungsgrenze Kranken- u. Pflegeversicherung:
West: 3.750 Euro (45.000 Euro); Ost: 3.750 Euro (45.000 Euro)

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Karenzentschädigung ist auch bei nur teilweise unwirksamem Wettbewerbsverbot zu zahlen

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war Marketingleiter bei einem Türen- und Fensterhersteller, der seine Produkte ausschließlich über den Fachhandel vertreibt. Mit dem Marketingleiter hatte der Arbeitgeber ein nachvertragliches... Mehr lesen

23.10.2017
Wenn Betriebsvereinbarung unwirksam ist

Betriebsvereinbarungen haben den Vorteil, dass sie für alle Arbeitnehmer des Betriebs einheitlich gelten und Sie nicht mit jedem Arbeitnehmer eine Änderung des Arbeitsvertrages vereinbaren müssen. Was aber, wenn eine... Mehr lesen

23.10.2017
Lohnabrechnung und Gehaltsabrechnung auf den Punkt gebracht – Teil II

Jeder Arbeitgeber ist nach § 108 Gewerbeordnung verpflichtet, eine Abrechnung über die Zusammensetzung des Arbeitsentgelts zu erstellen. Dies gilt jedenfalls dann, wenn sich Angaben gegenüber der letzten ordnungsgemäßen... Mehr lesen