verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitsverträge – sind Sie ein Midi-Jobber?

Die Nettolöhne und Gehälter sinken in vielen Bereichen beständig. Viele Arbeitnehmer arbeiten in der sogenannten Gleitzone. Diese Midi-Jobber verdienen zwischen 400,01 € und 800,00 €.

Solche Jobs werden ganz regulär nach Lohnsteuerkarte besteuert, die Arbeitnehmer müssen aber nur einen Bruchteil ihrer regulären Sozialversicherungsbeiträge bezahlen. Je weniger Sie verdienen, desto geringer sind Ihre Abgaben. Ihr Arbeitgeber muss allerdings den Beitragsanteil zur Sozialversicherung in vollem Umfang bezahlen. 
Wichtig: Gleitzonen-Verträge können nicht mit Auszubildenden, Praktikanten und Arbeitnehmern in Altersteilzeit abgeschlossen werden. Dies gilt auch dann, wenn der Verdienst unter 800 € brutto liegt.

Arbeitsrechtlich sind Midi-Jobber genauso zu behandeln wie alle anderen Arbeitnehmer. Sie haben auch Anspruch auf (anteiligen) Urlaub, Sonderzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld und Anspruch auf Entgeltfortzahlungen im Krankheitsfall.

Eine Besonderheit gilt in der Rentenversicherung: Sie können erklären, dass Ihre Beiträge zur Rentenversicherung nicht nach dem sogenannten Gleitzonenentgelt, sondern nach dem tatsächlich erzielten Arbeitsentgelt berechnet wird. Durch diesen Verzicht haben Sie die Möglichkeit, Rentennachteile zu vermeiden.

Fazit: Denken Sie an Ihre Rechte. Ihnen stehen als Midi-Jobber die gleichen Rechte zu, wie Ihren in Vollzeit beschäftigten Kollegen. Das gilt insbesondere auch für den Kündigungsschutz!

26.06.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Frage: „In meinem Arbeitsvertrag steht, dass das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von 3 Monaten zum Quartalsende gekündigt werden darf. Ich bin mir jetzt nicht sicher, was das bedeutet. Kann ich immer nur am 01.03., 01.06.,...

| 15. Januar 2010

Sie haben einen Aufhebungsvertrag abgeschlossen und Ihr Arbeitgeber hat sich zur Zahlung einer Abfindung verpflichtet. Nun zahlt er nicht und geht in Insolvenz. So war es einem Arbeitnehmer in einem Fall geschehen, den das...

| 9. August 2010

Der Fall des Bundesverwaltungsgerichts vom 17.06.2010, Az.: 2 C 86.08: 9 Lehrer waren zunächst als Angestellte beschäftigt. Sie wurden 1999 zu Beamten auf Lebenszeit in Teilzeitbeschäftigung ernannt. Sie klagten auf Aufhebung...

| 29. Juni 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft