verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitsverträge – Teil 13: Beschäftigung als Student

09.06.2010

Ihre grundlegenden Rechte und Pflichten werden im Arbeitsvertrag geregelt. Egal, ob mündlich oder schriftlich: Lesen Sie hier das Wichtigste zu Arbeitsverträgen, damit Sie im Streitfall auf der sicheren Seite sind.

Heute: Studenten-Arbeitsverhältnisse
 
Sie wollen als Student arbeiten? Das dürfen Sie auch. Studenten, die neben ihrem Studium eine Beschäftigung ausüben, sind

  • kranken-,
  • arbeitlosen- und
  • pflegeversicherungsfrei.

Es muss sich allerdings um „echte Studenten“ handeln. Diese besonderen Regelungen gelten nur für Studenten, die die überwiegende Zeit des Jahres für das Studieren und nicht für das Arbeiten verwenden.

Das Studium muss also nach wie vor im Vordergrund stehen. Das ist der Fall, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:
  • Das Studium ist noch nicht beendet.
  • Der Student führt ein ordentliches Studium durch, d.h. das Studium steht im Vordergrund. Neben dem Studium ausgeübte Tätigkeit darf 20 Wochenstunden nicht überschreiten oder die Tätigkeit darf ausschließlich in den Abend- und Nachtstunden sowie an freien Tagen oder in den Semesterferien ausgeübt werden.
  • Der Student muss an einer anerkannten Hochschule, Fachhochschule oder Akademie sein.

Wichtig: Bei einer Studienzeit von mehr als 25 Fachsemestern wird nicht mehr von einem ordentlichen Studium ausgegangen.

Im Regelfall haben Sie deshalb im Arbeitsvertrag auch zu bestätigen, dass Sie eingeschriebener Student sind und häufig haben Sie eine Immatrikulationsbescheinigung vorzulegen. Weiterhin werden Sie oft verpflichtet, das Ende Ihres Studiums dem Arbeitgeber unverzüglich anzukündigen.

Im Übrigen ergeben sich arbeitsvertraglich keine weiteren Besonderheiten.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Was halten Sie von folgender Arbeitsvertragsklausel: „Im Falle einer Kündigung verpflichtet sich der Arbeitnehmer, bei keinem anderen Baustoff-Händler im Kreis Minden-Lübbecke anzufangen.“ Ist eine solche Klausel wirksam?...

| 21. März 2010

Immer wieder trifft es gerade die Bundesagentur für Arbeit. Schon häufig hat sie vor den Arbeitsgerichten den Kürzeren gezogen, da sie ihre eigenen Arbeitnehmer nicht rechtmäßig eingestellt hat. 

| 14. Juni 2010

Bei folgendem Fall kommt einem „die Galle hoch“: Eine Arbeitnehmerin teilte mir mit, sie arbeite seit dem 14.09.2009 in einer Metzgerei als Fachverkäuferin in Teilzeit. Vor Beginn hatte sie einen „Einarbeitungsvertrag“...

| 4. Oktober 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft