30.05.2010

Arbeitsverträge – Teil 3: Der „klassische“ Arbeitsvertrag

Ihre grundlegenden Rechte und Pflichten werden im Arbeitsvertrag geregelt. Egal, ob mündlich oder schriftlich: Lesen Sie hier das Wichtigste zu Arbeitsverträgen, damit Sie im Streitfall auf der sicheren Seite sind.

Heute: Der „klassische Arbeitsvertrag“
 
Heute beschäftigen wir uns mit einem „Klassiker“: Dem normalen unbefristeten Arbeitsvertrag. Wie gestern und vorgestern bereits dargestellt, kann ein solcher Vertrag mündlich oder schriftlich abgeschlossen werden. Dabei sollte Folgendes in einem solchen Vertrag aufgenommen werden:

•    Name und Anschrift der Vertragsparteien
•    Beginn des Arbeitsverhältnisses
•    der Arbeitsort
•    eine Beschreibung der Tätigkeit
•    die Zusammensetzung und Höhe des Entgelts
•    die Arbeitszeit
•    der Urlaub
•    die Fristen für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses
•    ein Hinweis auf mögliche geltende Tarifverträge, Betriebs- oder Dienstvereinbarungen

Viele Arbeitsverträge enthalten noch weitere Regelungen. In der Regel sind sie zu Lasten des Arbeitnehmers ausgelegt, da der Arbeitgeber die Arbeitsvertragsunterlagen dem Arbeitnehmer zur Unterschrift vorlegt. Fast immer werden die Arbeitsverträge von den Arbeitgebern vorformuliert. Deshalb sollten Sie als Arbeitnehmer bei weiteren Klauseln auch genau hinschauen. Auch dazu erfahren Sie in den nächsten Tagen mehr.

Wichtig: Wird ein schriftlicher Arbeitsvertrag von Ihnen und Ihrem Arbeitgeber abgeschlossen, ist er nur gültig, wenn beide Seiten ihn unterschreiben. Andernfalls ist kein Arbeitsverhältnis oder eben nur eines aufgrund mündlicher Absprachen zustande gekommen. In diesem Fall gelten aber nicht die in dem Vertragsentwurf festgelegten Bedingungen!

Morgen lesen Sie alles zur Beschäftigung freier Mitarbeiter.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Arbeitnehmerähnliche Person

Von außen betrachtet sind sie kaum von Arbeitnehmern zu unterscheiden. Aber: Sie unterliegen nicht dem Direktionsrecht. Sie können ihre Arbeit tun, wann, wie und wo sie wollen. Mehr lesen

23.10.2017
Kein Entschädigungsanspruch bei „AGG-Hopping“

Bei Einführung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) kam in der Presse vielfach die Sorge auf, dass Beschäftigte das AGG missbrauchen könnten. Mit so einem Fall hatte sich das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf in... Mehr lesen

23.10.2017
Rufbereitschaft im Urlaub

Frage: „Mein Chef ist unmöglich. Ich habe ab dem 02. November 2 Wochen Urlaub und möchte nach Italien fliegen. Er verlangt jetzt von mir, dass ich im Urlaub ständig erreichbar bin und bei Bedarf auch den Urlaub abbreche. Ich... Mehr lesen