verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitsvertrag und mündliche Zusagen

„In wieweit gelten mündliche Zusagen bei Stellenangeboten und Arbeitsverträgen? Konkret: Ich wurde von meinem neuen Arbeitgeber abgeworben, um als Geschäftsstellenleiter zu arbeiten. Die Geschäftsstelle, in der ich arbeiten sollte, wird nun erst später eröffnet und ich arbeite nun als normaler Angestellter. Was kann ich tun?“ 
Antwort:
Grundsätzlich sind mündliche Arbeitsverträge und mündliche Zusagen genauso bindend wie ein schriftlicher Vertrag. Ein Schriftformerfordernis gibt es nämlich nicht.

Auch heute werden noch viele Arbeitsverträge und Zusatzvereinbarungen mündlich abgeschlossen. Dies kann für beide Seiten sehr gefährlich sein. Natürlich haben Sie einen Anspruch darauf, als Geschäftsstellenleiter beschäftigt zu werden. Können Sie denn auch beweisen, dass Ihnen dieser Arbeitsplatz zugesichert wurde? Gibt es dafür einen Zeugen? Oder vielleicht ein schriftliches Angebot?

Eine einseitige Versetzung durch Ihren Arbeitgeber ist jedenfalls nicht möglich. Wenn Sie als Geschäftsstellenleiter eingestellt wurden, können Sie jetzt nicht einfach als „normaler Angestellter“ arbeiten. Eine Versetzung ist immer nur möglich, wenn es sich um gleichwertige Tätigkeiten handelt.

Also: Prüfen Sie, ob Sie die Vertragszusage beweisen können. Falls dies der Fall sein sollte, verlangen Sie Ihren zugesagten Job!

26.10.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Als Auszubildender genießen Sie mehr Schutz als einregulärer Arbeitnehmer, vor allem wenn Sie noch nicht volljährig sind. Aber Sie haben neben den Rechten natürlich auch Pflichten Ihrem Ausbildungsbetrieb gegenüber zu...

| 19. August 2009

Frage: Ein Arbeitnehmer arbeitet 2 Tage in der Woche. Nun soll er zur arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung. Muss diese Untersuchung während der Arbeitszeit erfolgen? Antworten:a) Nein.  b) Ja.c) Nur, wenn die...

| 12. Oktober 2009

Wenn Sie als Arbeitnehmer ein Zeugnis bekommen, sollten Sie dieses genau lesen. Denn Ihr Zeugnis muss einerseits den Tatschen entsprechen und andererseits vom „verständigen Wohlwollen“ des Arbeitgebers geprägt sein. Es soll...

| 12. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft