verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Auch Anwälte gehen erst mit 67 in Rente

15.01.2012

Angestellte und selbständige Rechtsanwälte müssen in die jeweiligen Rechtsanwaltsversorgungswerke Beiträge einzahlen. Letztendlich handelt es sich wie bei jedem anderen Arbeitnehmer auch um eine Zwangsmitgliedschaft in einer Rentenkasse. Es sind Beiträge derzeit in Höhe von 19,6 % abzuführen.  
Das Renteneintrittsalter wurde nun für Rechtsanwälte auch auf 67 Jahren erhöht.

Ein Rechtsanwalt war damit nicht einverstanden. Mit einem Normkontrollantrag klagte er gegen die Satzung des Versorgungswerks der rheinland-pfälzischen Rechtsanwaltskammer. Diese sah eine Erhöhung des Renteneintrittsalters von 65 auf 67 Jahre vor, entsprechend der gesetzlichen Regelung. Mit dieser Änderung hätte der Rechtsanwalt nicht mit 65 Jahren, sondern erst mit 66 Jahren und 1 Monat in Rente gehen können.

Er war nun der Auffassung, dass diese Erhöhung gegen den Grundsatz des Vertrauensschutzes verstößt und in bereits erworbene Rentenanwartschaften eingreift. Das sah das OVG Rheinland-Pfalz anders (Urteil vom 14.12.2011, Az.: 6 C 1100098/11.OVG).

Der Grundsatz des Vertrauensschutzes wird ausreichend gewahrt, da es sich um eine stufenweise Erhöhung der Regelaltersgrenze handelt und der Eingriff in die bestehenden Rentenanwartschaftsrechte ist nach dem OVG gerechtfertigt. Er dient nämlich Gemeinwohlzwecken. Die Anhebung des Renteneintrittsalters sichert die Stabilität des Rechtsanwaltsversorgungswerks.

Damit hat das OVG die bestehende Rechtsprechung zur Erhöhung der Regelaltersgrenze bestätigt.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Frage: „Mein Chef hat sich wieder etwas Tolles einfallen lassen: Ich arbeite bereits seit August bei meinem Arbeitgeber. Wir haben mündlich einen befristeten Arbeitsvertrag für 1 Jahr abgeschlossen. Nun legt er mir einen...

| 25. November 2009

Eine Mandantin war 2 Jahre befristet beschäftigt. Nun ist sie schwanger geworden und ihr befristeter Vertrag läuft zum 30. November aus. Von der Schwangerschaft weiß der Arbeitgeber nichts. Er hat ihr nun einen unbefristeten...

| 15. November 2010

Arbeiten Sie auch als 400-€-Kraft, also als Minijobber ? Wissen Sie eigentlich, was passiert, wenn Sie mehrere geringfügige Beschäftigungsverhältnisse haben oder was, wenn Sie unterschiedlich hohe Verdienste haben? Das ist...

| 17. März 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft