15.01.2012

Auch Anwälte gehen erst mit 67 in Rente

Angestellte und selbständige Rechtsanwälte müssen in die jeweiligen Rechtsanwaltsversorgungswerke Beiträge einzahlen. Letztendlich handelt es sich wie bei jedem anderen Arbeitnehmer auch um eine Zwangsmitgliedschaft in einer Rentenkasse. Es sind Beiträge derzeit in Höhe von 19,6 % abzuführen.  
Das Renteneintrittsalter wurde nun für Rechtsanwälte auch auf 67 Jahren erhöht.

Ein Rechtsanwalt war damit nicht einverstanden. Mit einem Normkontrollantrag klagte er gegen die Satzung des Versorgungswerks der rheinland-pfälzischen Rechtsanwaltskammer. Diese sah eine Erhöhung des Renteneintrittsalters von 65 auf 67 Jahre vor, entsprechend der gesetzlichen Regelung. Mit dieser Änderung hätte der Rechtsanwalt nicht mit 65 Jahren, sondern erst mit 66 Jahren und 1 Monat in Rente gehen können.

Er war nun der Auffassung, dass diese Erhöhung gegen den Grundsatz des Vertrauensschutzes verstößt und in bereits erworbene Rentenanwartschaften eingreift. Das sah das OVG Rheinland-Pfalz anders (Urteil vom 14.12.2011, Az.: 6 C 1100098/11.OVG).

Der Grundsatz des Vertrauensschutzes wird ausreichend gewahrt, da es sich um eine stufenweise Erhöhung der Regelaltersgrenze handelt und der Eingriff in die bestehenden Rentenanwartschaftsrechte ist nach dem OVG gerechtfertigt. Er dient nämlich Gemeinwohlzwecken. Die Anhebung des Renteneintrittsalters sichert die Stabilität des Rechtsanwaltsversorgungswerks.

Damit hat das OVG die bestehende Rechtsprechung zur Erhöhung der Regelaltersgrenze bestätigt.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Polizeiliches Führungszeugnis – das steht drin – Teil I

Immer wieder bekomme ich Anfragen zum Führungszeugnis. Häufig verlangen Arbeitgeber die Vorlage eines solchen Zeugnisses, insbesondere in Berufen, in denen der Arbeitnehmer etwas mit Geld zu tun hat. Deshalb möchte ich Ihnen... Mehr lesen

23.10.2017
Fristlose Kündigung nach angedrohter Erkrankung

Gestern besuchte mich eine Mandantin, die eine Kündigung erhalten hatte. Aus diesem Grund möchte ich Sie nochmals auf das Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 12.03.2009, Az.: 2 AZR 251/07, hinweisen. Meiner Mandantin war... Mehr lesen