verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Auch öffentlicher Arbeitgeber muss den Gleichbehandlungsgrundsatz beachten

Der Fall:
Ein Beschäftigter war seit 1987 beim Bundesnachrichtendienst (BND) in Pullach bei München beschäftigt. Mit der Verlagerung des Hauptstadtsitzes von Bonn nach Berlin mussten viele Beschäftigte des öffentlichen Dienstes umziehen. Die Tarifvertragsparteien des öffentlichen Dienstes hatten deshalb einen Tarifvertrag über sozialverträgliche Begleitmaßnahmen für die Beschäftigten geschlossen, die von der Verlagerung des Parlaments negativ betroffen waren (UmzugsTV). Im Jahr 1999 wurde dann beschlossen, auch Teile des BND nach Berlin zu verlegen. Die Mitarbeiter, die nach Berlin wechselten, erhielten bis 15.3.2006 Leistungen nach dem UmzugsTV. Danach wurde der UmzugsTV auf die Beschäftigten des BND nicht mehr angewendet. Der Beschäftigte gehört nun zu einem Teil des BND, der am 15.3.2006 noch nicht nach Berlin verlegt war. Leistungen aus dem UmzugsTV wurden ihm verweigert. Er klagte nun auf Feststellung, dass auch ihm Leistungen nach dem UmzugsTV zustehen.

Das Urteil:
Der Beschäftigte gewann. Er darf eine Gleichbehandlung mit den Mitarbeitern verlangen, die vor dem 16.3.2006 nach Berlin umgesetzt worden sind. Für die Entscheidung, den UmzugsTV nicht mehr anzuwenden, gibt es keinen sachlichen Grund (BAG, 16.6.2010, 4 AZR 928/08).

07.09.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Sie ziehen um – als wenn das nicht schon genug Stress mit sich bringt. Und dann kommt noch der Ärger mit dem Chef dazu. Er will Ihnen nämlich keinen Urlaub geben, auch keinen Sonderurlaub und erst recht nicht bezahlt....

| 20. Mai 2009

Viele glauben, dass ein Arbeitsvertrag nur mit Unterschrift und damit schriftlich geschlossen werden kann. Das ist so falsch, entscheidend ist vielmehr, dass Sie sich mit Ihrem zukünftigen Arbeitgeber über die wesentlichen...

| 18. August 2009

Ein Blick in den Arbeitsvertrag lohnt sich. Das sage ich auch immer wieder meinen Mandanten. Eine Arbeitnehmerin hat folgendes Problem: Sie hat eine E-Mail von Ihrem Chef erhalten. Hierin steht, dass sie am kommenden Samstag für...

| 7. Oktober 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft