07.09.2010

Betriebsübergang: Allgemeinverbindlicher Tarifvertrag schlägt Haustarifvertrag

Der Fall:
Das Arbeitsverhältnis eines ver.di-Mitglieds war durch Betriebsübergang auf einen neuen Arbeitgeber übergegangen. Beim alten Arbeitgeber galt für ihn sowohl ein allgemeinverbindlicher Flächen- als auch ein Haustarifvertrag. Der Haustarifvertrag verdrängte aber den allgemeinverbindlichen. Ein Tarifvertrag zwischen ver.di und dem neuen Arbeitgeber, wonach auch bei diesem der alte Haustarifvertrag angewendet werden sollte, kam nicht zustande. Der Arbeitnehmer wollte nun die Differenz zwischen der Vergütung nach dem ungünstigeren Haustarifvertrag (nach dem der neue Arbeitgeber abrechnete) und dem allgemeinverbindlichen Tarifvertrag.

Das Urteil:
Er gewann. Die Regelungen des früheren Haustarifvertrags gelten beim neuen Arbeitgeber nicht. Also muss er nach dem allgemeinverbindlichen Vertrag abrechnen (BAG, 7.7.2010, 4 AZR 1023/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Wärterin liebt Drogen-Knasti – Rauswurf!

Was halten Sie von dem neuen Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz vom 11.01.2010, Az.: 3 A 11186/09.OVG: Muss eine Strafvollzugsbeamtin wegen einer Liebesbeziehung mit einem drogenabhängigen Strafgefangenen gehen?... Mehr lesen

23.10.2017
Die größten Fehler vor dem Arbeitsgericht – Teil 3

In dieser Reihe möchte ich Ihnen die größten und schwerwiegendsten Fehler zeigen, die andere Arbeitnehmer vor dem Arbeitsgericht begangen haben. Die Fälle kommen alle aus der Praxis und sind so, wie geschildert, geschehen.... Mehr lesen

23.10.2017
Darf ein Lokführer den Transport von rechtsradikalen Demonstranten verweigern?

Anlässlich der rechten und linken Randale in Dresden stellt sich hier eine spannende arbeitsrechtliche Frage. Darf ein Zugführer der Deutschen Bahn den Transport von radikalen Demonstranten, seien sie rechtsradikal oder... Mehr lesen