verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Betriebsübergang: Allgemeinverbindlicher Tarifvertrag schlägt Haustarifvertrag

07.09.2010

Der Fall:
Das Arbeitsverhältnis eines ver.di-Mitglieds war durch Betriebsübergang auf einen neuen Arbeitgeber übergegangen. Beim alten Arbeitgeber galt für ihn sowohl ein allgemeinverbindlicher Flächen- als auch ein Haustarifvertrag. Der Haustarifvertrag verdrängte aber den allgemeinverbindlichen. Ein Tarifvertrag zwischen ver.di und dem neuen Arbeitgeber, wonach auch bei diesem der alte Haustarifvertrag angewendet werden sollte, kam nicht zustande. Der Arbeitnehmer wollte nun die Differenz zwischen der Vergütung nach dem ungünstigeren Haustarifvertrag (nach dem der neue Arbeitgeber abrechnete) und dem allgemeinverbindlichen Tarifvertrag.

Das Urteil:
Er gewann. Die Regelungen des früheren Haustarifvertrags gelten beim neuen Arbeitgeber nicht. Also muss er nach dem allgemeinverbindlichen Vertrag abrechnen (BAG, 7.7.2010, 4 AZR 1023/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Aushilfen jetzt aufpassen! Die Minijobs boomen weiter. Für Arbeitnehmer ist es auch weiterhin eine interessante Möglichkeit, netto etwas hinzuzuverdienen. Problematisch wird es immer dann, wenn die 400-Euro-Grenze bei einem...

| 21. März 2011

In nahezu jeder Woche werden neue Urteile zu Klauseln in Arbeitsverträgen gefällt. Viele Klauseln wurden durch die Gerichte für unwirksam erklärt. Ist eine Klausel nicht wirksam, gilt die gesetzliche Regelung. In diesem Blog...

| 28. Juli 2010

Haben Sie es schon gehört? Die NASA hat den Planeten Gliese 581g entdeckt. Auf dessen Oberfläche könnte sich Wasser befinden und der Planet scheint so ähnlich wie die Erde auszuschauen. Das Problem: Er befindet sich 20...

| 1. Oktober 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft