verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Dann gilt neben Ihrem Arbeitsvertrag auch ein Tarifvertrag

Haben Sie in Ihrem Arbeitsvertrag auch so eine Klausel, nach der ein bestimmter Tarifvertrag gilt? Oder steht im Vertrag nichts dazu, Ihr Arbeitgeber meint jedoch, es finde trotzdem ein Tarifvertrag Anwendung? Was machen Sie dann? 
Hier die Auflösung: Es gilt der Grundsatz der Vertragsfreiheit. Ihr Arbeitgeber und Sie können alles frei nach Belieben vereinbaren. Grenzen werden Ihnen jedoch durch Gesetze, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen gesetzt.

Wenn Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen Anwendung finden, dürfen Sie von deren Regelungen nur abweichen, falls dort
•    Abweichungen zugelassen sind oder
•    keine abschließenden Regelungen getroffen wurden.

Ein Tarifvertrag kommt zur Anwendung, wenn
•    beide Parteien tarifgebunden sind, also eine Mitgliedschaft in dem entsprechenden Arbeitgeberverband und der Gewerkschaft besteht

oder/und
•    ein Firmentarifvertrag geschlossen wurde

oder/und
•    die Geltung eines Tarifvertrags beispielsweise im Arbeitsvertrag vereinbart wurde

oder/und
•    ein Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt wurde.

Letzteres ist beispielsweise im Bauhauptgewerbe, dem Gebäudereinigerhandwerk und im Bewachungsgewerbe der Fall.

Eine Liste aller für allgemeinverbindlich erklärten Tarifverträge finden Sie unter www.bmas.de
 

Geben Sie dort in die Suchmaske „allgemeinverbindliche Tarifverträge“ ein.

Andernfalls verlangen Sie von Ihrem Arbeitgeber Einsicht in die Tarifverträge zu erhalten. Falls Sie Mitglied einer Gewerkschaft sind, fragen Sie natürlich dort nach. Sie sollten wissen, welche Regelungen für Ihr Arbeitsverhältnis gelten.

29.04.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Bei welcher Krankenkasse sind Sie Mitglied? Es ist Ihre Entscheidung und nicht die Ihres Arbeitgebers. Arbeitgeber dürfen auf Sie keinen Druck ausüben und von Ihnen verlangen, dass Sie die Krankenkasse wechseln. Andernfalls...

| 24. Januar 2012

Das Verwaltungsgericht Mainz hat in einer Entscheidung vom 23.02.2010, Az.: 4 L 1443/09.MZ, einem Chinesen die Arbeitserlaubnis entzogen. Wie war es dazu gekommen? Der Chinese kam 1996 nach Deutschland. 1997 wurde sein Asylantrag...

| 25. Februar 2010

Kennen Sie das? Sie werden zu einem Personalgespräch eingeladen. Arbeitgeber mit schlechten Führungsqualitäten teilen dieses lapidar mit, ohne Ihnen den weiteren Inhalt bekannt zu geben. Sie sagen Ihnen also nicht, was...

| 6. Juni 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft