verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Dann werden Arbeitsverträge wirksam

Meine Situation: „Ich habe die Änderung meines Arbeitsvertrags unterschrieben. Danach arbeite ich jetzt 10 Stunden weniger als bisher. Eigentlich wollte ich das gar nicht. Wann tritt die Änderung in Kraft? Kann ich noch zurücktreten wie bei einem Kaufvertrag oder widerrufen? Bei Ebay habe ich einmal so etwas gelesen?“  
Antwort: Ein Arbeitsvertrag oder auch ein Änderungsvertrag gilt ab sofort, wenn nichts anderes im Arbeitsvertrag vereinbart wurde. Steht also kein Beginndatum im Vertrag, sind die neuen Arbeitsbedingungen für Sie sofort maßgeblich.

Und zu Ihren weiteren möglichen Rechten: Anfechten können Sie den Arbeitsvertrag nur, wenn Sie unter Druck gesetzt wurden. Das müssen Sie aber im Zweifel auch beweisen können.

Auch ein Rücktrittsrecht besteht so für Sie nicht.

Das Widerrufsrecht gilt grundsätzlich für Fernabsatzverträge oder Haustürgeschäfte. Im Arbeitsrecht ist dieses selten anzutreffen. Falls Ihr Arbeitgeber Sie aber zu Hause mit dem Änderungsvertrag überrascht haben sollte, könnte tatsächlich ein Widerruf möglich sein. Haben Sie jedoch in der Firma den Arbeitsvertrag unterschrieben, ist es ständige Rechtssprechung, dass Ihnen kein Widerrufsrecht zusteht.

Fazit: Nach Ihrer kurzen Schilderung sind Sie wohl an die neuen Arbeitsvertragsbedingungen gebunden.

11.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Arbeitsverträge werden zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart. Wie kann der Betriebsrat dabei mitbestimmen? 1. ArbeitsvertragDie Einstellung eines Arbeitnehmers ist von der Zustimmung des Betriebsrats abhängig. Das...

| 10. März 2010

Bei folgendem Fall kommt einem „die Galle hoch“: Eine Arbeitnehmerin teilte mir mit, sie arbeite seit dem 14.09.2009 in einer Metzgerei als Fachverkäuferin in Teilzeit. Vor Beginn hatte sie einen „Einarbeitungsvertrag“...

| 4. Oktober 2009

Das neue Jahr fängt bei manchen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wirklich gut an. Ein Arbeitnehmer hat es tatsächlich geschafft, sich Sylvester furchtbar zu betrinken. Das ist nicht unbedingt etwas Außergewöhnliches.  

| 12. Januar 2012
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft