verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und FDP – das können Sie im Arbeits- und Sozialrecht erwarten

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und FDP sieht Änderungen im Arbeits- und Sozialrecht vor. Ferner haben bereits mehrere neue Minister Änderungen angekündigt. So plant der neue Bundesinnenminister ein eigenes Arbeitnehmerdatenschutzgesetz. Außerdem ist eine Verlängerung der derzeitigen Regelung zur Kurzarbeit im Gespräch.  
Der Koalitionsvertrag selber sieht eine Überprüfung der Regelungen über 400-€-Kräfte vor. Zum einen soll hier eine Erhöhung der 400-€-Grenze geprüft werden und die Grenze soll dynamisiert werden. Das bedeutet, dass sie mit großer Wahrscheinlichkeit in den folgenden Jahren immer leicht angehoben werden wird.

Außerdem sind wichtige Änderungen im Befristungsrecht zu erwarten. Zurzeit ist eine kalendermäßige Befristung des Arbeitsverhältnisses ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes bis zur Dauer von 2 Jahren nur dann zulässig, wenn mit demselben Arbeitgeber nicht zuvor bereits ein Arbeitsverhältnis bestanden hat. Das will die Koalition ändern. Nach einer Wartezeit von 1 Jahr soll eine Befristungsabrede auch möglich sein, wenn Sie schon einmal bei dem Arbeitgeber beschäftigt waren.

14.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Immer mehr Arbeitnehmer arbeiten in Teilzeit. Teilzeitarbeit erleichtert die Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit. Etwa jedes 4. Arbeitsverhältnis ist ein Teilzeitarbeitsverhältnis. In dieser kleinen Blog-Reihe lesen...

| 3. November 2010

Hier hat der Gesetzgeber wieder einmal geschlafen. Ob das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz auf Kündigungsverfahren Anwendung findet, war bisher nicht klar. Nach dem Gesetzeswortlaut (§ 2 Abs. 4 AGG) finden auf Kündigungen...

| 14. April 2009

Das Befristungsrecht und die Tricks der Arbeitgeber sorgen immer wieder für Zündstoff. Die kalendermäßige Befristung des Arbeitsvertrags ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes ist bis zur Gesamtdauer von 2 Jahren zulässig....

| 21. Mai 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft