verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und FDP – das können Sie im Arbeits- und Sozialrecht erwarten

14.11.2009

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und FDP sieht Änderungen im Arbeits- und Sozialrecht vor. Ferner haben bereits mehrere neue Minister Änderungen angekündigt. So plant der neue Bundesinnenminister ein eigenes Arbeitnehmerdatenschutzgesetz. Außerdem ist eine Verlängerung der derzeitigen Regelung zur Kurzarbeit im Gespräch.  
Der Koalitionsvertrag selber sieht eine Überprüfung der Regelungen über 400-€-Kräfte vor. Zum einen soll hier eine Erhöhung der 400-€-Grenze geprüft werden und die Grenze soll dynamisiert werden. Das bedeutet, dass sie mit großer Wahrscheinlichkeit in den folgenden Jahren immer leicht angehoben werden wird.

Außerdem sind wichtige Änderungen im Befristungsrecht zu erwarten. Zurzeit ist eine kalendermäßige Befristung des Arbeitsverhältnisses ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes bis zur Dauer von 2 Jahren nur dann zulässig, wenn mit demselben Arbeitgeber nicht zuvor bereits ein Arbeitsverhältnis bestanden hat. Das will die Koalition ändern. Nach einer Wartezeit von 1 Jahr soll eine Befristungsabrede auch möglich sein, wenn Sie schon einmal bei dem Arbeitgeber beschäftigt waren.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Will Ihr Arbeitgeber Ihre Probezeit verlängern? Das ist natürlich kein gutes Zeichen, aber auch kein Weltuntergang. Die Verlängerung ist nämlich nur in beiderseitigem Einverständnis möglich, einseitig darf Ihr Arbeitgeber...

| 21. August 2009

In nahezu jeder Woche werden neue Urteile zu Klauseln in Arbeitsverträgen gefällt. Viele Klauseln wurden durch die Gerichte für unwirksam erklärt. Ist eine Klausel nicht wirksam, gilt die gesetzliche Regelung. In diesem Blog...

| 20. Juli 2010

Gerade die Bundesagentur für Arbeit macht immer wieder Fehler. Das musste sie jetzt zu Beginn der Woche wieder feststellen, da sie eine unwirksame Befristung mit einem eigenen Arbeitnehmer vereinbart hatte. 

| 14. Januar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft