verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Die Grenzen der Nebentätigkeit

31.12.2010

Haben Sie schon einen Job und möchten noch einen weiteren annehmen? Dürfen Sie das eigentlich?  

Ihr Arbeitgeber kann eine Nebentätigkeit untersagen, wenn Folgendes beeinträchtigt ist:

1.    Ihre arbeitsvertraglichen Pflichten oder
2.    die berechtigten Interessen des Arbeitsgebers.

Letzteres ist beispielsweise der Fall, wenn

  • Sie bei einem Konkurrenzunternehmen tätig sind,
  • Sie Ihre Genesung bei einer Arbeitsunfähigkeit durch eine Nebenbeschäftigung verhindern,
  • Sie eine Nebentätigkeit ausüben, die dem geschäftlichen Ansehen Ihres Arbeitgebers schaden kann oder
  • Sie während Ihres Erholungsurlaubs einer Beschäftigung nachgehen,
  • Ihre Arbeitsverhältnisse zusammengerechnet die gesetzliche Höchstgrenze der Arbeitszeit überschreitet. In diesem Fall ist der zweite Arbeitsvertrag nichtig. Unter Umständen begeht Ihr Arbeitgeber sogar eine Ordnungswidrigkeit oder Straftat.

Wichtig: Eine Nebentätigkeit müssen Sie grundsätzlich nicht von Ihrem Arbeitgeber genehmigen lassen. Etwas anderes gilt nur dann, wenn Sie sich dazu im Arbeitsvertrag verpflichtet haben!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Tarifvertrag wie auch eine Betriebsvereinbarung regeln Fragen, für die der Betriebsrat ein gesetzliches Mitbestimmungsrecht hat wie zum Beispiel Fragen der Vergütung, der Dauer und Lage der Arbeitszeit, Gehaltszulagen oder...

| 17. August 2009

Frage: „Zunächst wünsche ich eine Frohe Weihnacht. Hoffentlich gibt es jemanden, der meine dringende Frage trotz der Feiertage beantworten kann. Ich habe nämlich gestern, quasi unter dem Weihnachtsbaum, ein Angebot für einen...

| 26. Dezember 2009

Manchmal werden Arbeitnehmer zum Geschäftsführer im selben Unternehmen bestellt und ein Dienstvertrag wird geschlossen. Was geschieht dann eigentlich mit dem vorherigen Arbeitsvertrag, vor allem wenn der Geschäftsführervertrag...

| 29. November 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft