31.12.2010

Die Grenzen der Nebentätigkeit

Haben Sie schon einen Job und möchten noch einen weiteren annehmen? Dürfen Sie das eigentlich?  

Ihr Arbeitgeber kann eine Nebentätigkeit untersagen, wenn Folgendes beeinträchtigt ist:

1.    Ihre arbeitsvertraglichen Pflichten oder
2.    die berechtigten Interessen des Arbeitsgebers.

Letzteres ist beispielsweise der Fall, wenn

  • Sie bei einem Konkurrenzunternehmen tätig sind,
  • Sie Ihre Genesung bei einer Arbeitsunfähigkeit durch eine Nebenbeschäftigung verhindern,
  • Sie eine Nebentätigkeit ausüben, die dem geschäftlichen Ansehen Ihres Arbeitgebers schaden kann oder
  • Sie während Ihres Erholungsurlaubs einer Beschäftigung nachgehen,
  • Ihre Arbeitsverhältnisse zusammengerechnet die gesetzliche Höchstgrenze der Arbeitszeit überschreitet. In diesem Fall ist der zweite Arbeitsvertrag nichtig. Unter Umständen begeht Ihr Arbeitgeber sogar eine Ordnungswidrigkeit oder Straftat.

Wichtig: Eine Nebentätigkeit müssen Sie grundsätzlich nicht von Ihrem Arbeitgeber genehmigen lassen. Etwas anderes gilt nur dann, wenn Sie sich dazu im Arbeitsvertrag verpflichtet haben!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Hartz 4 und Leiharbeit und das neue Urteil des Bundesverfassungsgerichts

Nun ist es raus: Vorgestern wurde das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Hartz IV verkündet. Für den Gesetzgeber ganz schön peinlich: Die Regelsätze für Kinder wurden pauschal festgesetzt und nicht nach... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung oder Aufhebungsvereinbarung?

Eine Arbeitnehmerin hat Ihren Arbeitsvertrag gekündigt. Das geht natürlich nur schriftlich. Sie hat ein Kündigungsschreiben verfasst und es ihrem Arbeitgeber gegeben. Dieser hat es genommen und darunter geschrieben:... Mehr lesen

23.10.2017
Mutterschutz und Firmenwagen

Heute habe ich einen interessanten Anruf erhalten. Es handelte sich um eine Frau im Außendienst. Sie hat ein Firmenfahrzeug, das sie auch privat nutzen darf. Nun ist sie schwanger geworden und geht in Mutterschutz. Der... Mehr lesen