verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Falsche Angaben zur Person – Ausländer verliert Arbeitserlaubnis

Das Verwaltungsgericht Mainz hat in einer Entscheidung vom 23.02.2010, Az.: 4 L 1443/09.MZ, einem Chinesen die Arbeitserlaubnis entzogen. Wie war es dazu gekommen?

Der Chinese kam 1996 nach Deutschland. 1997 wurde sein Asylantrag abgelehnt. Eine Abschiebung war nicht möglich, da die chinesische Botschaft keine Passersatzpapiere ausstellte. Sie begründete das damit, dass die Angaben des Chinesen zu dessen Identifizierung nicht ausreichten.  

Daraufhin stellte die zuständige Ausländerbehörde fest, dass der Chinese im Laufe der Jahre unterschiedliche Angaben zu seinem Geburtsdatum, Geburtsort, seinem letzten Wohnort sowie dem Namen seiner Ehefrau gemacht hatte. Außerdem hatte er einen gefälschten chinesischen Personalausweis vorgelegt.

Das reichte auch dem Verwaltungsgericht Mainz: Dieses sah es als erwiesen an, dass der Antragsteller falsche Angaben gemacht hatte um seine Rückführung nach China zu vereiteln. Daher wurde in einem Eilverfahren entschieden, dass die Entziehung der Arbeitserlaubnis rechtmäßig war. Grundlage der behördlichen Entscheidung ist eine gesetzliche Regelung, wonach geduldeten Ausländern eine Beschäftigung nicht erlaubt werden darf, wenn aus von ihnen zu vertretenden Gründen aufenthaltsbeendete Maßnahmen nicht vollzogen werden können.

Fazit: Der Chinese darf nicht mehr in Deutschland arbeiten. Beschäftigt ein Arbeitgeber einen solchen Arbeitnehmer, macht er sich im Regelfall strafbar.

25.02.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Immer häufiger werden von Arbeitgebern Abrufarbeitsverhältnisse vereinbart. Das hat für den Arbeitgeber den Vorteil, dass seine Arbeitnehmer immer nur dann zur Arbeit erscheinen, wenn tatsächlich Arbeit vorhanden ist....

| 29. Juni 2009

Der Fall: Das Arbeitsverhältnis eines ver.di-Mitglieds war durch Betriebsübergang auf einen neuen Arbeitgeber übergegangen. Beim alten Arbeitgeber galt für ihn sowohl ein allgemeinverbindlicher Flächen- als auch ein...

| 7. September 2010

Ein interessantes Urteil des LAG (LAG) Berlin-Brandenburg vom 05.11.2009, Az.: 26 Sa 1840/09, sorgt für Aufsehen. Das war geschehen: Eine Arbeitnehmerin arbeitete bei einer Arbeitgeberin als Montiererin. Im März 2007 kündigte...

| 25. Januar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft