06.09.2010

Fehler im Arbeitsvertrag – ist er gültig?

Ein Arbeitnehmer hat von seinem Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag erhalten. Beide haben das Arbeitsvertragsformular unterschrieben und nun stellt der Arbeitnehmer fest, dass sich der Fehlerteufel eingeschlichen hat. Nicht nur der Name ist falsch, sondern auch das Geburtsdatum. Ist der Vertrag nun überhaupt gültig? Wie ist das, wenn anstelle des Arbeitnehmers Klaus Schmidt im Vertrag Hans Müller und anstelle des 08.05.1968 der 05.08.1967 als Geburtsdatum steht? 


Nur keine Panik. Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber. Vermutlich wird es sich lediglich um ein Computer-Versehen handeln. Es ist von einem anderen Arbeitnehmer der Arbeitsvertrag ausgedruckt worden ohne den Namen zu ändern.

Wollte der Arbeitgeber Sie persönlich einstellen und ist hierbei lediglich ein Fehler bei Name und Geburtsdatum geschehen, ist dies unbeachtlich. Trotzdem sollte der Arbeitsvertrag natürlich richtig gestellt werden, um Missverständnisse in der Zukunft zu vermeiden.

Hat der Arbeitgeber sich jedoch tatsächlich geirrt und wollte er eine andere Person einstellen und er hat Sie verwechselt, gilt etwas anderes. Das dürfte aber der absolute Ausnahmefall sein. In diesem Fall kann er den Vertrag anfechten, da er sich über die Person des Vertragsschließenden geirrt hat. Liegen ihm jedoch noch andere Unterlagen Ihrerseits vor, wie beispielsweise die Bewerbungen, Ihre Lohnsteuerkarte, Ihr Sozialversicherungsausweis oder Ähnliches, wird er sich auf diese Möglichkeit nicht mehr berufen können.

Also: In aller Regel ist eine falsche Bezeichnung unbeachtlich.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Betriebsratswahlen 2010 – Ihre Ansprüche Teil I

Die Auswirkungen auf Ihr Arbeitsverhältnis In diesem Jahr ist es wieder soweit: Alle 4 Jahre finden regelmäßig in der Zeit vom 01. März bis 31. Mai Betriebsratswahlen statt. In dieser kleinen Blog-Reihe möchte ich Ihnen Ihre... Mehr lesen

23.10.2017
EDV-Administratoren sollten ihre Befugnisse einhalten!

EDV-Administratoren könnten die gesamte E-Mail-Post des Betriebs lesen, Terminkalender einsehen, Adresslisten kopieren und haben letztendlich Zugang auf sämtliche gespeicherten Daten.   Mehr lesen

23.10.2017
Hintertür für den Arbeitgeber, wenn dieser eine längere Probezeit braucht

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war zunächst unbefristet mit einer Probezeit von 6 Monaten eingestellt worden. Aufgrund einer schweren Behinderung konnte er aber nicht (sofort) die gewünschte Leistung bringen. Deshalb bewilligte ihm... Mehr lesen