03.07.2011

Formulararbeitsvertrag mit durchschnittlich 150 Stunden unwirksam

Prüfen Sie doch einmal Ihren Arbeitsvertrag. Steht dort auch etwas davon, wie viel Stunden Sie im Durchschnitt pro Monat arbeiten müssen? Solche Regelungen sind unwirksam. 
Aber langsam. Hier der Fall des Bundesarbeitsgerichts (Urteil vom 21.06.2011, Az.: 9 AZR 236/10):

Ein Arbeitnehmer arbeitete pro Monat 188 Stunden durchschnittlich. In seinem Arbeitsvertrag waren aber nur 150 Stunden vereinbart und in dem für allgemein verbindlich erklärten und damit anzuwendenden Tarifvertrag 160 Stunden. Er wollte nun auch weiterhin seine 188 Stunden arbeiten und wollte das gerichtlich feststellen lassen.

Das Bundesarbeitsgericht hat den Mittelweg beschritten und entschieden, dass er künftig mindestens 160 Stunden im Monat nach dem Tarifvertrag zu beschäftigen ist.

Das Wichtigste daran: Die arbeitsvertragliche Regelung war nicht klar und verständlich und damit unwirksam. Deshalb hat das BAG die tarifvertragliche Stundenzahl zugrunde gelegt.

Also: Prüfen Sie Ihren Arbeitsvertrag, ob auch Sie dort eine monatlich angegebene Durchschnittsstundenzahl haben. Das könnte unwirksam sein!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Arbeit an Allerheiligen in Bayern?

Am 01. November ist Allerheiligen. Es ist ein Feiertag in folgenden Bundesländern in Deutschland: Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Folgende Situation: Ein Arbeitnehmer arbeitet in... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitgeber haftet nur bei Vorsatz

Der Fall: Ein Arbeitnehmer prallte beim Umdrehen mit der Stirn gegen eine an einem Kran aufgehängte ca. 250 kg schwere Schraubmaschine. Der Arbeitnehmer befand sich anschließend in stationärer und danach noch einige Wochen in... Mehr lesen

23.10.2017
Täuschung im Bewerbungsgespräch

Was halten Sie von Täuschungen im Bewerbungsgespräch? Manche Arbeitnehmer können nicht anders. So wurde eine Arbeitnehmerin in einem aktuell entschiedenen Fall bei der Einstellung nach ihrer Schwerbehinderung gefragt.   Mehr lesen