verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Für jeden 2. Arbeitnehmer gilt ein Tarifvertrag

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung teilte mit, dass ca. 56 % der westdeutschen und ca. 38 % der ostdeutschen Beschäftigten in einem Betrieb arbeiten, der einem Branchentarifvertrag unterliegt. Firmentarifverträge gelten für 9 % der westdeutschen und 13 % der ostdeutschen Beschäftigten. Rund 36 % der westdeutschen und 49 % der ostdeutschen Arbeitnehmer arbeiten nicht unter einem Tarifvertrag, allerdings wird auch davon die Hälfte der Arbeitnehmer indirekt von Tarifverträgen erfasst, da sich Betriebe nach eigenen Angaben an den Tarifverträgen orientieren.  
Wann findet aber ein Tarifvertrag Anwendung? Das große Problem an Tarifverträgen ist, dass viele Arbeitnehmer gar nicht wissen, dass diese existieren. In Deutschland gibt es derzeit geschätzte 70.000 Tarifverträge. Kein Mensch weiß, wie viele es genau sind.

Ein Tarifvertrag findet Anwendung, wenn

  • sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Arbeitsvertrag auf die Geltung eines Tarifvertrags geeinigt haben. In Ihrem Arbeitsvertrag muss also ein Passus stehen, nach der ein bestimmter Tarifvertrag oder mehrere Tarifverträge Anwendung finden.
  • Sie als Arbeitnehmer in einer Gewerkschaft organisiert sind und Ihr Arbeitgeber in dem entsprechenden Arbeitgeberverband. Sodann müssen natürlich noch Gewerkschaft und Arbeitgeberverband entsprechende Tarifverträge vereinbart haben.
  • ein Firmentarifvertrag besteht. Dies sind Tarifverträge, die im Gegensatz zu Flächentarifverträgen nur für einen bestimmten Betrieb oder ein bestimmtes Unternehmen abgeschlossen werden. Auch hierbei werden wieder Gewerkschaft und Arbeitgeberverband oder der Betrieb selber aktiv.
  • ein Tarifvertrag für allgemein verbindlich erklärt wurde. Dann müssen Sie von allen Parteien angewendet werden.

Fazit: Prüfen Sie, ob auch in Ihrem Fall Tarifverträge gelten.

14.04.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Gestern hatte ich Ihnen bereits das Wichtigste zum Annahmeverzug des Arbeitgebers mitgeteilt. Annahmeverzug bedeutet, dass Sie Ihr Geld bekommen, ohne das Sie arbeiten müssen. Ein Annahmeverzug liegt vor, wenn Sie als...

| 8. August 2010

Der Vatertag ist vorbei und heute Morgen rief mich direkt eine Mandantin an. Sie war bei ihrem Arbeitgeber seit 16 Jahren angestellt, hatte dann aber das Unternehmen verlassen und war zu einem Konkurrenten gewechselt. Um sicher zu...

| 22. Mai 2009

Ein Blick in den Arbeitsvertrag lohnt sich. Das sage ich auch immer wieder meinen Mandanten. Eine Arbeitnehmerin hat folgendes Problem: Sie hat eine E-Mail von Ihrem Chef erhalten. Hierin steht, dass sie am kommenden Samstag für...

| 7. Oktober 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft