27.04.2010

Gilt die Verweisung auf einen Tarifvertrag auch für nicht tarifgebundenen Betriebserwerber?

Der Fall:
In einem Arbeitsvertrag von 1998 wurde auf „die Bestimmungen der gültigen Tarifverträge der Metallindustrie Schleswig-Holstein in der jeweils gültigen Fassung“ Bezug genommen.

Die Arbeitgeber wechselten zwar durch Betriebsübergänge, waren aber immer tarifgebunden. 2006 ging das Arbeitsverhältnis dann durch einen weiteren Betriebsübergang erstmals auf einen nicht tarifgebundenen Arbeitgeber über. Dieser wollte tarifliche Leistungen, die nach dem Betriebsübergang vereinbart wurden, nicht mehr gewähren.

Das Urteil:

Der Arbeitnehmer gewann. Die Klausel ist keine Gleichstellungsabrede, mit der tarifgebundene und nicht tarifgebundene Beschäftigte gleich behandelt werden sollen. Vielmehr handelt es sich um eine dynamische Verweisung (BAG, 24.2.2010, 4 AZR 691/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Prügel von Kollegen: Arbeitsunfall oder nicht?

Wer kennt das nicht: Streitereien unter Kollegen. Manchmal eskalieren die Streitereien sogar und arten in ein Handgemenge aus. Was sind die Prügel  von Kollegen und deren Folgen – ein Arbeitsunfall oder nicht? Lesen Sie selbst... Mehr lesen

23.10.2017
Spione dürfen nicht frühzeitig in Rente

Ein Beamter war in einer Observationsgruppe tätig. Nach dem rheinland-pfälzischen Beamtenrecht dürfen Angehörige der Observationsgruppe des Landesverfassungsschutzes erst später in Rente gehen, als Beamte des gehobenen... Mehr lesen

23.10.2017
Beschäftigungsverbot und Schwangerschaft – Teil 1

Ein Beschäftigungsverbot während der Schwangerschaft soll die Gesundheit von Mutter und Kind gewährleisten. Beschäftigungsbeschränkungen finden sich im Mutterschutzgesetz und in der Mutterschutzverordnung. Danach dürfen... Mehr lesen