27.04.2010

Gilt die Verweisung auf einen Tarifvertrag auch für nicht tarifgebundenen Betriebserwerber?

Der Fall:
In einem Arbeitsvertrag von 1998 wurde auf „die Bestimmungen der gültigen Tarifverträge der Metallindustrie Schleswig-Holstein in der jeweils gültigen Fassung“ Bezug genommen.

Die Arbeitgeber wechselten zwar durch Betriebsübergänge, waren aber immer tarifgebunden. 2006 ging das Arbeitsverhältnis dann durch einen weiteren Betriebsübergang erstmals auf einen nicht tarifgebundenen Arbeitgeber über. Dieser wollte tarifliche Leistungen, die nach dem Betriebsübergang vereinbart wurden, nicht mehr gewähren.

Das Urteil:

Der Arbeitnehmer gewann. Die Klausel ist keine Gleichstellungsabrede, mit der tarifgebundene und nicht tarifgebundene Beschäftigte gleich behandelt werden sollen. Vielmehr handelt es sich um eine dynamische Verweisung (BAG, 24.2.2010, 4 AZR 691/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Einführung der Kleiderordnung: So bestimmen Sie mit

Viele Arbeitgeber würden ihren Beschäftigten am liebsten alles vorschreiben. Sie regeln so viel wie möglich. In einigen Betrieben gibt es deshalb auch klare Vorschriften zur Dienstkleidung. Allerdings besteht dabei stets... Mehr lesen

23.10.2017
Ihre Rechte und Pflichten am Arbeitsplatz – Das Verhalten im Betrieb

In dieser kleinen Blog-Reihe stellen wir Ihnen Ihre wichtigsten Rechte und Pflichten am Arbeitsplatz zusammen. So wissen Sie, welche Pflichten Sie haben, aber auch welche Rechte Ihnen zukommen. Und besonders wichtig: Sie erfahren,... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

Erster Abschnitt – Allgemeiner Kündigungsschutz § 1 Sozial ungerechtfertigte Kündigungen (1) Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses gegenüber einem Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder... Mehr lesen