18.10.2009

Illegales Beschäftigungsverhältnis – Das sollten Sie wissen

Das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz hatte sich wieder einmal in einem Urteil vom 29.07.2009, Az.: L 6 R 105/09, mit einem illegalen Beschäftigungsverhältnis zu beschäftigen.
Das war geschehen: Der Inhaber eines Betriebs für Baggerarbeiten hatte einen Mitarbeiter auf Grundlage eines Subunternehmervertrages beschäftigt. Dann kam es wie es kommen musste: Bei einer Betriebsprüfung stufte der Rentenversicherungsträger diesen Vertrag als abhängiges und damit sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis ein. 
Der Arbeitgeber sollte Gesamtsozialversicherungsbeiträge nebst Säumniszuschlägen und Umlagebeiträge in Höhe von über 10.000,00 € nachzahlen. Der Arbeitgeber war der Meinung, dass die Einstufung als Arbeitnehmer durch den Rentenversicherungsträger wohl in Ordnung sei. Trotzdem hab es sich nicht um ein illegales Beschäftigungsverhältnis gehandelt, da er von einem Subunternehmervertrag ausgegangen sei. Deshalb klagte er auch gegen die Bescheide.

Nach § 14 Abs. 2 Satz 2 SGB IV gelten bei einem illegal beschäftigten Arbeitnehmer die vom Arbeitgeber geleisteten Zahlungen im Rahmen der Berechnung der nachzufordernden Sozialversicherungsbeiträge als Nettoarbeitsentgelt.

Dementsprechend waren die Landessozialrichter der Meinung, dass es schon genüge, wenn der Arbeitgeber seine Meldepflicht oder seiner Pflicht zur Abführung der Gesamtsozialversicherungsbeiträge nicht nachkomme. Unerheblich sei es, was die Beteiligten gedacht haben. Selbst wenn dem Arbeitgeber weder Vorsatz noch Fahrlässigkeit vorzuwerfen sei, kann ein illegales Beschäftigungsverhältnis vorliegen.

Fazit: Der Arbeitgeber muss zahlen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Externe Mitarbeiter sehen Bewerbungsunterlagen ein

Ein Arbeitnehmer beschwerte sich darüber, dass externe Mitarbeiter in seinem Unternehmen seine Bewerbungsunterlagen eingesehen haben. Aber der Reihe nach: Ein Arbeitnehmer hat zum 01.04. eine neue Arbeitsstelle begonnen.   Mehr lesen

23.10.2017
Schwerbehinderung muss innerhalb von 3 Wochen nach der Kündigung mitgeteilt werden

Der Fall: Ein Arbeitgeber musste einige Mitarbeiter entlassen. Dazu vereinbarte er mit seinem Betriebsrat einen Interessenausgleich mit Namensliste. Danach wurde auch eine Arbeitnehmerin entlassen, die einen Grad der Behinderung... Mehr lesen

23.10.2017
Urlaubsrecht – Wie können Sie als Betriebsrat ihre Mitbestimmungsrechte durchsetzen?

Ob Anfang, Mitte oder Ende des Jahres: Die Urlaubsplanung spielt zu jeder Zeit eine wichtige Rolle. Das Wichtigste dazu vorweg: Sie dürfen gemäß dem Urlaubsrecht bei der betrieblichen Urlaubsplanung mitbestimmen (§ 87 Abs. 1... Mehr lesen