verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Keine Ausnahmen für Aushilfen in Tarifverträgen

Ende April wurde das Arbeitnehmerentsendegesetz (AEntG) neu gefasst.

In das AEntG wurden folgende Branchen aufgenommen:
•    Bauhaupt- und Baunebengewerbe
•    Gebäudereinigung
•    Briefdienstleistungen
•    Sicherheitsdienstleistungen
•    Bergbauspezialarbeiten auf Steinkohlebergwerken
•    Wäschereidienstleistungen im Objektkundengeschäft
•    Abfallwirtschaft einschließlich Straßenreinigung und Winterdienst
•    Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen nach dem SGB II und III. 
Noch existieren nicht für alle Branchen Tarifverträge und damit Mindestlöhne. In sämtlichen der vorgenannten Branchen müssen Sie aber kurzfristig damit rechnen.

Damit werden dort Mindestlöhne gelten und zwar auch für Sie, auch wenn Sie scheinselbständig sein sollten.

Von einer Scheinselbstständigkeit spricht man, wenn Sie wie ein Unternehmer auftreten, obwohl Sie eigentlich ein Arbeitnehmer sind. Nach § 7 SGB IV kommt es entscheidend darauf an, ob Sie Ihre Tätigkeit nach Weisungen des Arbeitgebers ausführen und ob eine Eingliederung in die Organisation des Arbeitgebers erfolgt ist. Wichtig ist dabei, ob Sie Ihre Arbeitszeit frei gestalten können und ob Sie auch die Möglichkeit haben, Ihre Arbeit durch andere Unternehmer erbringen lassen zu dürfen.

Finanziell hat es erhebliche Auswirkungen. Wie gesagt, es werden Ihnen als Scheinselbstständigem künftig Mindestlöhne zu zahlen sein. Zudem haben Sie auch Beiträge zur Sozialversicherung, also für die Kranken-, Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zu entrichten.
Bei einer vorsätzlichen Hinterziehung kann Ihr Schein-Arbeitgeber rückwirkend bis zu 30 Jahre zur Zahlung der Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteile herangezogen werden. Als Arbeitnehmer haften Sie dagegen maximal 3 Monate. Für Aushilfen gibt es keine Ausnahmen.

Sind Sie der Auffassung, dass Sie als Scheinselbstständiger missbraucht werden, wenden Sie sich an Ihre gesetzliche Krankenkasse. Sind Sie privat krankenversichert, schalten Sie die zuständige AOK ein.

19.05.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Haben Sie auch eine sogenannte Verweisungsklausel auf einen geltenden Tarifvertrag in Ihren Arbeitsverträgen? Die Rechtsprechung zu den Verweisen hat sich geändert. 

| 22. April 2009

Die Deutsche Post bietet im Internet neue Produkte an. Der Hybrid-Brief ist eine Kombination aus E-Mail und herkömmlichen Brief. Sie senden eine E-Mail an die Deutsche Post, diese druckt die E-Mail aus, kuvertiert sie in einen...

| 17. Juli 2010

Für einen Mandanten habe ich 1998 ein Kündigungsschutzverfahren gegen seinen Arbeitgeber geführt. Nun kam er wieder und teilte mit, dass er noch immer bei der Firma beschäftigt sei. Er habe seine Personalakte eingesehen. Das...

| 27. Februar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft