verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kindergeld, Kinderfreibeträge und Düsseldorfer Tabelle

Der Bundesrat hat dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz und den darin enthaltenen Änderungen zum Kindergeld zugestimmt. Das Kindergeld erhöht sich um jeweils 20 € pro Kind und steigt damit auf 184 €. Diesen Betrag bekommen Sie für das erste und zweite Kind. Für das dritte Kind beträgt der Betrag 190 € und jedes weitere Kind 215 €. 
Gleichzeitig wird der steuerliche Kinderfreibetrag auf 7.008 € angehoben. Das Kindergeld wird nach Ablauf eines Jahres vom Finanzamt im Rahmen der Einkommenssteuerveranlagung mit dem Freibetrag verrechnet. Sie müssen hierfür keinerlei Anträge stellen.

Auch für das erhöhte Kindergeld muss kein Antrag von Ihnen gestellt werden. Die Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit wird die erhöhten Kindergeldbeträge bereits jetzt mit der Januarzahlung berücksichtigen.

Weiterhin sollen die Unterhaltszahlungen für „Scheidungskinder“ steigen. Die so genannte „Düsseldorfer Tabelle“ soll Mitte Januar vorgestellt werden. Es wird damit gerechnet, dass die Zahlbeträge um rund 13 % steigen.

Für viele Arbeitnehmer, bei denen die Kinder nicht leben, bedeutet dies also, dass sie mehr zahlen.

Andererseits werden sich viele über erhöhte Unterhaltszahlungen, das höhere Kindergeld und die höheren Kinderfreibeträge freuen dürfen.

Nicht zu vergessen: Die neue Regierungskoalition hat einen „Kinderbonus“ von 100 € für jedes Kind beschlossen. Das Geld soll ebenfalls im Frühjahr, vermutlich im März oder April, mit dem Kindergeld an alle Eltern ausgezahlt werden.

05.01.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Arbeitnehmer war als Fluggastkontrolleur beschäftigt. In seinem Arbeitsvertrag hieß es: „Der Angestellte ist verpflichtet, im monatlichen Durchschnitt 150 Stunden zu arbeiten, wobei diese Arbeitstage auch auf Samstage,...

| 18. November 2010

Ihre grundlegenden Rechte und Pflichten werden im Arbeitsvertrag geregelt. Egal, ob mündlich oder schriftlich: Lesen Sie hier das Wichtigste zu Arbeitsverträgen, damit Sie im Streitfall auf der sicheren Seite sind. Heute:...

| 9. Juni 2010

Sie ziehen um – als wenn das nicht schon genug Stress mit sich bringt. Und dann kommt noch der Ärger mit dem Chef dazu. Er will Ihnen nämlich keinen Urlaub geben, auch keinen Sonderurlaub und erst recht nicht bezahlt....

| 20. Mai 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft