verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kindergeld, Kinderfreibeträge und Düsseldorfer Tabelle

Der Bundesrat hat dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz und den darin enthaltenen Änderungen zum Kindergeld zugestimmt. Das Kindergeld erhöht sich um jeweils 20 € pro Kind und steigt damit auf 184 €. Diesen Betrag bekommen Sie für das erste und zweite Kind. Für das dritte Kind beträgt der Betrag 190 € und jedes weitere Kind 215 €. 
Gleichzeitig wird der steuerliche Kinderfreibetrag auf 7.008 € angehoben. Das Kindergeld wird nach Ablauf eines Jahres vom Finanzamt im Rahmen der Einkommenssteuerveranlagung mit dem Freibetrag verrechnet. Sie müssen hierfür keinerlei Anträge stellen.

Auch für das erhöhte Kindergeld muss kein Antrag von Ihnen gestellt werden. Die Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit wird die erhöhten Kindergeldbeträge bereits jetzt mit der Januarzahlung berücksichtigen.

Weiterhin sollen die Unterhaltszahlungen für „Scheidungskinder“ steigen. Die so genannte „Düsseldorfer Tabelle“ soll Mitte Januar vorgestellt werden. Es wird damit gerechnet, dass die Zahlbeträge um rund 13 % steigen.

Für viele Arbeitnehmer, bei denen die Kinder nicht leben, bedeutet dies also, dass sie mehr zahlen.

Andererseits werden sich viele über erhöhte Unterhaltszahlungen, das höhere Kindergeld und die höheren Kinderfreibeträge freuen dürfen.

Nicht zu vergessen: Die neue Regierungskoalition hat einen „Kinderbonus“ von 100 € für jedes Kind beschlossen. Das Geld soll ebenfalls im Frühjahr, vermutlich im März oder April, mit dem Kindergeld an alle Eltern ausgezahlt werden.

05.01.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Jetzt können Sie sich noch leichter über Ihre Wunschberufe informieren. Ein App ist ein kleines Programm, das sich auf Smartphones und anderen Mobilgeräten installieren lässt. Unter Berufe.tv gibt es nun ein App, dass die...

| 8. Oktober 2010

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und FDP sieht Änderungen im Arbeits- und Sozialrecht vor. Ferner haben bereits mehrere neue Minister Änderungen angekündigt. So plant der neue Bundesinnenminister ein eigenes...

| 14. November 2009

Auch im öffentlichen Dienst werden fast ausschließlich nur noch befristete Arbeitsverträge abgeschlossen. In einem Fall war es so, dass der Arbeitgeber mündlich häufiger zugesichert hatte, dass der Vertrag verlängert werden...

| 27. März 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft