verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Klausel im Arbeitsvertrag – Nebentätigkeiten

25.07.2010

In nahezu jeder Woche werden neue Urteile zu Klauseln in Arbeitsverträgen gefällt. Viele Klauseln wurden durch die Gerichte für unwirksam erklärt. Ist eine Klausel nicht wirksam, gilt die gesetzliche Regelung.

In diesem Blog lesen Sie alles unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung zum Thema: Nebentätigkeiten 
Steht in Ihrem Arbeitsvertrag etwa folgende Formulierung:

„Der Arbeitnehmer darf keinerlei Nebentätigkeiten ausüben.“

Eine solche Formulierung ist rechtswidrig! Ihr Arbeitgeber darf Ihnen nicht ohne weiteres Nebentätigkeiten verbieten. Schon das Grundgesetz schützt Sie durch Artikel 12 und Artikel 2. Sie dürfen so viele Nebentätigkeiten ausüben, wie Sie möchten, allerdings mit 2 Ausnahmen:

  • Die Nebentätigkeit darf Ihre Arbeitsleistung in Ihrem Haupt-Job nicht beeinträchtigen.
  • Bei der Nebentätigkeit darf es sich um keine Konkurrenztätigkeit handeln, es sei denn, es handelt sich um Tätigkeiten von absolut untergeordneter Bedeutung.

Eine Klausel im Arbeitsvertrag, wonach Sie Ihren Arbeitgeber sofort in Kenntnis setzten müssen, wenn Sie eine weitere Beschäftigung aufnehmen, ist im Regelfall rechtmäßig. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie einen 400-Euro-Job haben. Eine weitere Nebentätigkeit kann schnell zum Überschreiten der 400-Euro-Grenze führen und Ihr Arbeitgeber hat selbstverständlich ein Interesse daran zu erfahren, ob weitere Sozialversicherungsbeiträge fällig werden.

Fazit: Grundsätzlich dürfen Sie mehrere Nebentätigkeiten ausüben!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Frage: „Ich arbeite schon seit einigen Wochen ohne einen schriftlichen Arbeitsvertrag. Mein Chef hatte mir gesagt, dass ich befristet für 2 Jahre eingestellt werde. Nun habe ich gehört, dass ein mündlicher befristeter...

| 16. Oktober 2009

Der Fall: Die Bundesagentur für Arbeit hatte eine Arbeitnehmerin befristet eingestellt. Der Vertrag war vom Geschäftsführer „unterschrieben“: Die Unterschrift besteht aus 2 durch einen Punkt getrennte offene Haken. Der...

| 7. Juli 2010

Der Fall: Das Arbeitsverhältnis eines ver.di-Mitglieds war durch Betriebsübergang auf einen neuen Arbeitgeber übergegangen. Beim alten Arbeitgeber galt für ihn sowohl ein allgemeinverbindlicher Flächen- als auch ein...

| 7. September 2010
© 2015, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG