verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Setzen Sie nicht Ihre Krankenversicherung auf´s Spiel!

Als Arbeitnehmer steht Ihnen ein gesetzlicher Krankenversicherungsschutz zu. Sobald Sie bei einer Krankenkasse angemeldet sind, muss diese auch zahlen, wenn Sie krank sind. Anders sieht es aber aus, wenn Sie nur einen Scheinarbeitsvertrag abschließen.  
Ein Scheinarbeitsvertrag liegt dann vor, wenn Sie nur zur Erlangung des Krankenversicherungsschutzes als Arbeitnehmer angemeldet werden.

Das hatte auch eine Arbeitnehmerin in einem vom Landessozialgericht Sachsen-Anhalt entschiedenen Fall versucht (Urteil vom 19.05.2011, Az.: L 10 KR 52/07):

Eine Arbeitnehmerin hatte den gesetzlichen Krankenversicherungsschutz verloren. Im Anschluss an eine Beschäftigung hatte sie versäumt, sich freiwillig kranken zu versichern. Sozialleistungen wollte sie ebenfalls nicht in Anspruch nehmen, da sie dann ihr Haus hätte verkaufen müssen. Deshalb kam sie auf folgende Idee: Sie ließ sich von ihrem über 70 Jahre alten Vater als Arbeitnehmerin in dessen maroden Imbissbetrieb einstellen: Für 405 € brutto bei einer 40-Stunden-Woche!

Als sie dann schwer erkrankte, wollte die Krankenversicherung aber nicht zahlen. Deshalb klagte die Arbeitnehmerin auf Anerkennung eines versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisses – ohne Erfolg!

Die Begründung der Richter: Hier sei ein Arbeitsverhältnis nur mit dem Zweck begründet worden, Krankenversicherungsschutz zu erlangen. Dieses war rechtsmissbräuchlich. Die Arbeitnehmerin hat nämlich tatsächlich gar nicht gearbeitet und nach ihrer Erkrankung sei auch keine Ersatzkraft eingestellt worden. Außerdem hat die Imbissbude überhaupt keine Umsätze gebracht und hinzukommt noch, dass ausgerechnet ein Verdienst von 405 € vereinbart war, also 5 € mehr, als die Versicherungspflichtgrenze beträgt.

Fazit: Hände weg von Scheinarbeitsverträgen. Ihr Krankenversicherungsschutz ist in Gefahr!

28.08.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Prüfen Sie doch einmal Ihren Arbeitsvertrag. Steht dort auch etwas davon, wie viel Stunden Sie im Durchschnitt pro Monat arbeiten müssen? Solche Regelungen sind unwirksam. 

| 3. Juli 2011

Der Gesetzgeber verpflichtet Arbeitgeber – abhängig von ihrer Betriebsgröße –, schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Darüber hinaus haben Sie als behinderter oder schwerbehinderter Arbeitnehmer diverse Vorzugsrechte....

| 19. August 2009

Teilzeitkräfte aufgepasst! Nach einem neuen Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Köln haben Sie selbst dann keinen Anspruch auf eine Vollzeitstelle, wenn Sie seit Jahren Überstunden machen. 

| 2. Juni 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft