verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Sylvester besoffen und den Arbeitgeber verprügelt

Das neue Jahr fängt bei manchen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wirklich gut an. Ein Arbeitnehmer hat es tatsächlich geschafft, sich Sylvester furchtbar zu betrinken. Das ist nicht unbedingt etwas Außergewöhnliches.  
Auf dem Hochpunkt der Feier traf er dann jedoch im Stadtpark seinen Chef und Arbeitgeber. Und dann brach der gesamte Frust des letzten Jahres aus ihm heraus. Er beleidigte den Arbeitgeber. Als dieser schließlich versuchte ihn zu beruhigen, verprügelte er ihn auch noch. Zwei bis drei kurze Schläge auf die Nase reichten aus, um den Arbeitgeber niederzustrecken. Daraufhin rückte die Polizei und ein Krankenwagen an.

Der Arbeitnehmer wunderte sich daraufhin nicht wirklich, als der Postbote gestern bei ihm klingelte und ihm die fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses überreichte.

Vor Gericht wird sich nun die Frage stellen, ob das zweifellos rechtswidrige Verhalten des Arbeitnehmers Einfluss auf das Arbeitsverhältnis hatte. Eins steht jedoch wohl fest: Wirklich klug hat sich der Arbeitnehmer hier nicht verhalten! Die Grundlage für eine vernünftige Zusammenarbeit dürfte auf jeden Fall entfallen sein.

12.01.2012
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung teilte mit, dass ca. 56 % der westdeutschen und ca. 38 % der ostdeutschen Beschäftigten in einem Betrieb arbeiten, der einem Branchentarifvertrag unterliegt....

| 14. April 2010

Ein Arbeitnehmer arbeitet seit längerer Zeit bereits in einem Getränkeshop. Nunmehr hat der Arbeitgeber entschieden, auch noch einen Paketshop hinzuzunehmen, den der Arbeitnehmer mit bearbeiten soll. Muss er diese Arbeiten...

| 10. April 2011

Kennen Sie das? Sie werden zu einem Personalgespräch eingeladen. Arbeitgeber mit schlechten Führungsqualitäten teilen dieses lapidar mit, ohne Ihnen den weiteren Inhalt bekannt zu geben. Sie sagen Ihnen also nicht, was...

| 6. Juni 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft