verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Übernahme nach Ausbildung selten

Kennen Sie auch solche Fälle in Ihrem Bekannten- oder Freundeskreis? Oder haben Sie es selbst schon erlebt – die Nichtübernahme nach Ende der Ausbildung?

Die DGB-Jugend hat aktuell eine Studie über die „Übernahmesituation von Auszubildenden 2009/2010“ erstellt. Nur ca. 36 % der Auszubildenden ist bekannt, dass sie nach der Berufsausbildung übernommen werden. 24 % wissen, dass sie nicht übernommen werden. Ca. 40 % hatten noch keine Ahnung, wie es nach der Prüfung weitergehen wird. 
Insgesamt wundert sich die DGB-Jugend, das viele Unternehmen über einen Fachkräftemangel klagen, aber nur ein kleiner Teil der Auszubildenden übernommen wird.

Das Berufsausbildungsgesetz sieht keine Übernahmeverpflichtung vor. Ausnahmen gibt es nur für Mitglieder der Jugend- und Auszubildendenvertretung oder wenn solche Verpflichtungen den Tarifverträgen oder Arbeitsverträgen vereinbart wurden.

Tipp: Fragen Sie bei Ihrem Betriebsrat nach, ob Sie einen Anspruch auf Übernahme haben. Außerdem spricht nichts dagegen, wenn Sie Ihren Chef auf die Übernahme ansprechen. So weiß er, dass Sie gerne bleiben würden.

18.12.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: In einem Arbeitsvertrag von 1998 wurde auf „die Bestimmungen der gültigen Tarifverträge der Metallindustrie Schleswig-Holstein in der jeweils gültigen Fassung“ Bezug genommen. Die Arbeitgeber wechselten zwar durch...

| 27. April 2010

Frage: „Ich habe am Freitag eine Kündigung in der Probezeit zum 28. Februar bekommen. Gestern war ich direkt beim Arbeitsamt. Dort haben sie mich auf eine andere Stelle aufmerksam gemacht, die bereits ab dem 22., also nächsten...

| 16. Februar 2010

Dürfen Gewerkschaften und Arbeitnehmer gegen die evangelische und katholische Kirche streiken? Mit Urteil vom 03.03.2010 hat das Arbeitsgericht Bielefeld, Az.: 3 Ca 2958/09, eine Gewerkschaft zur Unterlassung von Streikmaßnahmen...

| 6. Juli 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft