verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Übernahme von Jugend- und Auszubildendenvertretern – das Bundesarbeitsgericht gibt Arbeitnehmern neue Rechte

Das Bundesarbeitsgericht hat mit Beschluss vom 17.02.2010, Az.: 7 ABR 89/08, die Rechte von Jugend- und Auszubildendenvertretern gestärkt.

Das ist die Rechtslage: Will ein Arbeitgeber einen Auszubildenden, der Mitglied

  • der Jugend- und Auszubildendenvertretung,
  • des Betriebsrats,
  • der Bordvertretung oder
  • des Seebetriebsrats

ist, nach Beendigung der Berufsausbildung nicht zu übernehmen, so muss er dies 3 Monate vor Beendigung des Berufsausbildungsverhältnisses schriftlich mitteilen. 

Verlangt ein solcher Auszubildender in den letzten 3 Monaten die Weiterbeschäftigung, ist ein Arbeitsverhältnis bereits geschlossen.

Der Arbeitgeber kann jedoch spätestens bis zum Ablauf von 2 Wochen nach Beendigung des Ausbildungsverhältnisses beim Arbeitsgericht die Auflösung des Arbeitsverhältnisses beantragen. Das geht jedoch nur, wenn ihm die Weiterbeschäftigung nicht zugemutet werden kann.

Das Bundesarbeitsgericht hat nun geurteilt, dass dem Arbeitgeber eine Weiterbeschäftigung dann zumutbar ist, wenn auf entsprechenden Arbeitsplätzen Leiharbeitnehmer beschäftigt werden.

Wichtig: Solche Arbeitsplätze hat der Arbeitgeber freizumachen!

Fazit: Ein gutes und richtiges Urteil. Nur so können Arbeitnehmer, die sich in Mitarbeitervertretungen engagieren, wirksam geschützt werden.

20.02.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Kennen Sie Ausschlussfristen? Schauen Sie einmal in Ihren Arbeitsvertrag oder in den für Ihr Arbeitsverhältnis geltenden Tarifvertrag. Häufig finden sich solche Formulierungen: „Sämtliche Ansprüche aus dem...

| 13. November 2010

Immer wieder erhalte ich Fragen, ob und welcher Voraussetzung eine Versetzung möglich ist. Hier wieder ein typisches Beispiel: „Ich habe ein Problem mit meinem Arbeitgeber. Bisher fahre ich mit meinem privaten Pkw zur...

| 11. Oktober 2009

Befristete Arbeitsverträge führen immer wieder zu Unsicherheiten. Jetzt habe ich von folgendem Fall gehört: Eine Arbeitnehmerin hatte einen befristeten Arbeitsvertrag, der am 31. Juli 2010 auslaufen sollte. Nun hat Sie einen...

| 24. April 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft