20.02.2010

Übernahme von Jugend- und Auszubildendenvertretern – das Bundesarbeitsgericht gibt Arbeitnehmern neue Rechte

Das Bundesarbeitsgericht hat mit Beschluss vom 17.02.2010, Az.: 7 ABR 89/08, die Rechte von Jugend- und Auszubildendenvertretern gestärkt.

Das ist die Rechtslage: Will ein Arbeitgeber einen Auszubildenden, der Mitglied

  • der Jugend- und Auszubildendenvertretung,
  • des Betriebsrats,
  • der Bordvertretung oder
  • des Seebetriebsrats

ist, nach Beendigung der Berufsausbildung nicht zu übernehmen, so muss er dies 3 Monate vor Beendigung des Berufsausbildungsverhältnisses schriftlich mitteilen. 

Verlangt ein solcher Auszubildender in den letzten 3 Monaten die Weiterbeschäftigung, ist ein Arbeitsverhältnis bereits geschlossen.

Der Arbeitgeber kann jedoch spätestens bis zum Ablauf von 2 Wochen nach Beendigung des Ausbildungsverhältnisses beim Arbeitsgericht die Auflösung des Arbeitsverhältnisses beantragen. Das geht jedoch nur, wenn ihm die Weiterbeschäftigung nicht zugemutet werden kann.

Das Bundesarbeitsgericht hat nun geurteilt, dass dem Arbeitgeber eine Weiterbeschäftigung dann zumutbar ist, wenn auf entsprechenden Arbeitsplätzen Leiharbeitnehmer beschäftigt werden.

Wichtig: Solche Arbeitsplätze hat der Arbeitgeber freizumachen!

Fazit: Ein gutes und richtiges Urteil. Nur so können Arbeitnehmer, die sich in Mitarbeitervertretungen engagieren, wirksam geschützt werden.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Die Basics zur UN-Behindertenrechtskonvention

In der täglichen Praxis und als Argumentationshilfe ist es entscheidend, dass Sie die Grundlagen der UN-BRK sofort parat haben. Deshalb habe ich Definition, Behinderungsbegriff und Reichweite der Konvention kompakt für Sie... Mehr lesen

23.10.2017
Urlaubssperre

Frage: „Meine Frau hat Ihrer Chefin im November 2009 mitgeteilt, dass sie ab dem 06.02.2010 gerne 2 Wochen Urlaub hätte. Diese sagt, es sei in Ordnung. Am 29.12.2009 wurde der Urlaubsantrag eingereicht. Ab dem 29.11.2009 hing... Mehr lesen

23.10.2017
Unterschrift nur mit Initialen ist keine rechtsgültige Unterschrift

Der Fall: Die Bundesagentur für Arbeit hatte eine Arbeitnehmerin befristet eingestellt. Der Vertrag war vom Geschäftsführer „unterschrieben“: Die Unterschrift besteht aus 2 durch einen Punkt getrennte offene Haken. Der... Mehr lesen