24.02.2011

Unklarheit im Arbeitsvertrag – Welche Verfallfrist gilt?

Arbeitsverträge führen immer wieder zu Streitigkeiten vor den Arbeitsgerichten. Häufig liegt es daran, dass Arbeitgeber die vorformulierten Verträge nicht ordnungsgemäß ausfüllen oder Klauseln aufnehmen, die unwirksam sind. So ist es auch jetzt wieder einer Arbeitnehmerin geschehen. In ihrem Vertrag heißt es wörtlich: „Die Arbeitsvertragsparteien haben Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis innerhalb einer Frist von 3 Monaten/6 Monaten nach ihrer Fälligkeit schriftlich geltend zu machen.“ 
Man kann erahnen, dass in diesem Fall eine der beiden Fristen, also entweder 3 Monate oder 6 Monate, hätte gestrichen werden müssen. Dies ist jedoch nicht gemacht worden. Was gilt nun? Ist die Klausel insgesamt unwirksam oder kann sie auf die längste Frist reduziert werden, also 6 Monate?

Klare Antwort: Die Klausel ist insgesamt unwirksam. Die Unklarheiten gehen zu Lasten des Verwenders, also des Arbeitgebers. Hier ist eindeutig nicht klargestellt, ob die Frist 3 Monate oder 6 Monate beträgt. Daher ist die Klausel insgesamt unwirksam. Es gibt also keine Ausschlussfrist in diesem Arbeitsverhältnis.

Das wiederum ist im Regelfall gut für den Arbeitnehmer, da er auch länger zurückliegende Entgeltansprüche noch geltend machen kann. Allerdings ist es nun auch dem Arbeitgeber möglich, etwaige Schadenersatzansprüche oder zu viel gefordertes Entgelt vom Arbeitnehmer zurück zu fordern. Die unwirksame Ausschlussfrist gilt eben für beide Teile nicht!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Finanzierung einer Umschulung durch einen Bildungsgutschein

Bei Umschulungen sowie Aus- und Weiterbildungen stellt sich für Arbeitnehmer häufig die Frage, wer dies bezahlen soll. Diese Angebote sind teuer. Es muss nicht nur das laufende Einkommen gesichert sein, hinzukommen auch noch die... Mehr lesen

23.10.2017
Öffentlichkeitsarbeit vom Betriebsrat: Schwarzes Brett muss reichen

„Tue Gutes und rede darüber!“ Diesen Spruch sollten Sie im Hinblick auf Ihre Betriebsratsarbeit ernst nehmen. Denn Sie sind von der Belegschaft gewählt worden, damit Sie ihre Interessen vertreten. Um auch nach der Wahl noch... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung und Gleichbehandlung

Am 29. Juli hatte ich einen Blog zum Thema Lohnerhöhung und Gleichbehandlung geschrieben. Das Thema Gleichbehandlung möchte ich noch einmal aufgreifen und Ihnen von folgendem Fall berichten: Ein Kaufhaus hatte im Jahr 2007 bei... Mehr lesen