07.07.2010

Unterschrift nur mit Initialen ist keine rechtsgültige Unterschrift

Der Fall: Die Bundesagentur für Arbeit hatte eine Arbeitnehmerin befristet eingestellt. Der Vertrag war vom Geschäftsführer „unterschrieben“: Die Unterschrift besteht aus 2 durch einen Punkt getrennte offene Haken. Der Punkt ist so tief gesetzt, dass die Haken wie die Initialen des Vor- und Familiennamens erscheinen. Die Arbeitnehmerin klagte nun: Ihrer Meinung nach ist die Befristung mangels korrekter Unterschrift unwirksam.

Das Urteil:
Sie gewann! Zwar ist der Arbeitsvertrag mit dem Schriftzug des Geschäftsführers versehen. Es ist aber nicht erkennbar, dass es sich um dessen Unterschrift handelt. Vielmehr scheint es sich nur um die Initialen von Vor- und Familiennamen des Unterzeichners zu handeln. Dies stellt aber keine korrekte Unterschrift dar: Wegen Verstoßes gegen das Schriftformgebot ist die Befristung unwirksam (LAG Berlin-Brandenburg, 26.3.2010, 6 Sa 2345/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Arbeitgeber will Strafurteil sehen

Ein Arbeitnehmer hat heftigen Mist gebaut. Er ist betrunken Auto gefahren und hat dabei einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Das Ganze ist natürlich schon Monate her und nun kam es zum Strafverfahren. Das Strafverfahren... Mehr lesen

23.10.2017
Fordern Sie jetzt Gutscheine von Ihrem Arbeitgeber!

Fordern Sie doch einmal von Ihrem Arbeitgeber einen Gutschein ein. Die Rechtslage hat sich nämlich geändert. Bisher waren Gutscheine dann ein Sachbezug, wenn sie ausschließlich Angaben zur Waren enthielten. Gutscheine mit einem... Mehr lesen