verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Unterschrift nur mit Initialen ist keine rechtsgültige Unterschrift

Der Fall: Die Bundesagentur für Arbeit hatte eine Arbeitnehmerin befristet eingestellt. Der Vertrag war vom Geschäftsführer „unterschrieben“: Die Unterschrift besteht aus 2 durch einen Punkt getrennte offene Haken. Der Punkt ist so tief gesetzt, dass die Haken wie die Initialen des Vor- und Familiennamens erscheinen. Die Arbeitnehmerin klagte nun: Ihrer Meinung nach ist die Befristung mangels korrekter Unterschrift unwirksam.

Das Urteil:
Sie gewann! Zwar ist der Arbeitsvertrag mit dem Schriftzug des Geschäftsführers versehen. Es ist aber nicht erkennbar, dass es sich um dessen Unterschrift handelt. Vielmehr scheint es sich nur um die Initialen von Vor- und Familiennamen des Unterzeichners zu handeln. Dies stellt aber keine korrekte Unterschrift dar: Wegen Verstoßes gegen das Schriftformgebot ist die Befristung unwirksam (LAG Berlin-Brandenburg, 26.3.2010, 6 Sa 2345/09).

07.07.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

In nahezu jeder Woche werden neue Urteile zu Klauseln in Arbeitsverträgen gefällt. Viele Klauseln wurden durch die Gerichte für unwirksam erklärt. Ist eine Klausel nicht wirksam, gilt die gesetzliche Regelung. In diesem Blog...

| 12. Juli 2010

Kennen Sie Ausschlussfristen? Schauen Sie einmal in Ihren Arbeitsvertrag oder in den für Ihr Arbeitsverhältnis geltenden Tarifvertrag. Häufig finden sich solche Formulierungen: „Sämtliche Ansprüche aus dem...

| 13. November 2010

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um einen Arbeitsvertrag abzuschließen. Ein mündliches Arbeitsverhältnis ist ebenso gültig wie ein schriftlich festgehaltener Arbeitsvertrag. Allerdings bietet ein schriftlicher...

| 13. Juli 2016
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft