07.07.2010

Unterschrift nur mit Initialen ist keine rechtsgültige Unterschrift

Der Fall: Die Bundesagentur für Arbeit hatte eine Arbeitnehmerin befristet eingestellt. Der Vertrag war vom Geschäftsführer „unterschrieben“: Die Unterschrift besteht aus 2 durch einen Punkt getrennte offene Haken. Der Punkt ist so tief gesetzt, dass die Haken wie die Initialen des Vor- und Familiennamens erscheinen. Die Arbeitnehmerin klagte nun: Ihrer Meinung nach ist die Befristung mangels korrekter Unterschrift unwirksam.

Das Urteil:
Sie gewann! Zwar ist der Arbeitsvertrag mit dem Schriftzug des Geschäftsführers versehen. Es ist aber nicht erkennbar, dass es sich um dessen Unterschrift handelt. Vielmehr scheint es sich nur um die Initialen von Vor- und Familiennamen des Unterzeichners zu handeln. Dies stellt aber keine korrekte Unterschrift dar: Wegen Verstoßes gegen das Schriftformgebot ist die Befristung unwirksam (LAG Berlin-Brandenburg, 26.3.2010, 6 Sa 2345/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Für Personalratsvorsitzende: So treffen Sie richtige Entscheidung

Als Vorgesetzter Ihres Gremiums müssen Sie manchmal ein Machtwort sprechen, manchmal wird Ihre Stimme auch das Zünglein an der Waage sein. Oft kommt es gerade auf Ihre Meinung an. Nur: Wie entscheiden Sie sich richtig, wenn es... Mehr lesen

23.10.2017
Ihr Chef muss Sie vor Überlastung bewahren

Ihre Pflicht als Arbeitnehmer ist es, Ihre Aufgaben nach bestem Wissen und Können im Rahmen der tariflichen und arbeitsvertraglichen Regeln auszuführen. Die Pflicht Ihres Arbeitgebers ist es, Ihnen das auch möglich zu machen.... Mehr lesen

23.10.2017
Familie und Beruf unter einen Hut bekommen – auch bei Fortbildungen

Achten Sie bei einer „gendergerechten“ Fortbildungsplanung darauf, dass Frauen mit Familien-/Pflegepflichten auch tatsächlich an Fort­bildungen teilnehmen können und ihre Lebenssituation mitbedacht wird. Frauen – und... Mehr lesen