14.11.2010

Vorsicht, wenn Sie ein „Anlernverhältnis“ eingehen wollen

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war in einer Firma im Rahmen eine Einstiegsqualifizierung zum Ausbildungsberuf Maler und Lackierer beschäftigt. Der Arbeitgeber bot ihm später den Abschluss eines Berufsausbildungsvertrags an. Darauf ging der Mitarbeiter aber nicht ein; vielmehr schloss er mit seinem Chef einen „Anlernvertrag“ mit einer Vergütung von 550 € brutto/Monat ab. Am 7.11.2006 kündigte der Arbeitnehmer fristlos. Später verklagte er seinen Ex-Chef auf Zahlung von 11.876 €. Hierbei handelte es sich um den Differenzbetrag zwischen der im Vertrag vereinbarten Vergütung und dem Mindestlohn für ungelernte Arbeitnehmer im Malerhandwerk nach dem Mindestlohn-Tarifvertrag.

Das Urteil: Er gewann! Nach § 4 Abs. 2 BBiG ist die Ausbildung für einen anerkannten Ausbildungsberuf nur nach der Ausbildungsordnung zulässig. Alternativ kann lediglich ein Arbeitsverhältnis begründet werden. Unzulässig ist es somit, die Ausbildung in einem anderen Vertragsverhältnis durchzuführen (BAG, 27.7.2010, 3 AZR 317/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mängel in Probezeitregelungen müssen nicht die gesamte Vereinbarung infrage stellen

Der Fall: Der Arbeitsvertrag eines Arbeitnehmers enthielt unter dem Punkt „Probezeit/ Kündigungsfristen“ die Vereinbarung einer 6-monatigen Probezeit. Daran schloss sich ein Satz an, wonach der Anstellungsvertrag innerhalb... Mehr lesen

23.10.2017
Das ABC der Abmahnung für den Personalrat

Rund um das Thema Abmahnung ranken sich zahlreiche Mythen, auf die Sie nicht hereinfallen sollten. Damit Sie bei diesem Thema stets top informiert sind, habe ich Ihnen das Rechts-Abc von A wie „Abmahnung“ bis Z wie... Mehr lesen

23.10.2017
Einrichtung einer AGG-Beschwerdestelle

Als Gleichstellungsbeauftragte sind Sie auch für das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) und dessen Einhaltung in Ihrer Dienststelle zuständig. Dies jedenfalls dann, wenn es um geschlechtsbezogene Benachteiligungen nach dem... Mehr lesen