verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Vorsicht, wenn Sie ein „Anlernverhältnis“ eingehen wollen

14.11.2010

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war in einer Firma im Rahmen eine Einstiegsqualifizierung zum Ausbildungsberuf Maler und Lackierer beschäftigt. Der Arbeitgeber bot ihm später den Abschluss eines Berufsausbildungsvertrags an. Darauf ging der Mitarbeiter aber nicht ein; vielmehr schloss er mit seinem Chef einen „Anlernvertrag“ mit einer Vergütung von 550 € brutto/Monat ab. Am 7.11.2006 kündigte der Arbeitnehmer fristlos. Später verklagte er seinen Ex-Chef auf Zahlung von 11.876 €. Hierbei handelte es sich um den Differenzbetrag zwischen der im Vertrag vereinbarten Vergütung und dem Mindestlohn für ungelernte Arbeitnehmer im Malerhandwerk nach dem Mindestlohn-Tarifvertrag.

Das Urteil: Er gewann! Nach § 4 Abs. 2 BBiG ist die Ausbildung für einen anerkannten Ausbildungsberuf nur nach der Ausbildungsordnung zulässig. Alternativ kann lediglich ein Arbeitsverhältnis begründet werden. Unzulässig ist es somit, die Ausbildung in einem anderen Vertragsverhältnis durchzuführen (BAG, 27.7.2010, 3 AZR 317/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Auch das kommt in der Praxis immer wieder vor: Ein Arbeitgeber leiht seinem Arbeitnehmer Geld. Grundsätzlich handelt es sich bei einem Arbeitgeberdarlehen um ein ganz normales Darlehen. Schwierig wird es eben dann, wenn es unter...

| 7. August 2011

„Guten Tag, ich bin als freier Handelsvertreter bei einem Finanzdienstleister beschäftigt. Mit Beginn des nächsten Jahres werde ich ein Angestelltenverhältnis zu einem anderen Unternehmen wechseln. Dieses Unternehmen ist ein...

| 21. November 2009

Jugendlicher ist, wer 15, aber noch nicht 18 Jahre alt ist. Bei einer Vollzeitschulpflicht gilt ein Jugendlicher als Kind. Dann darf er nur mit leichten für Kinder geeigneten Arbeiten beschäftigt werden. Kinder dürfen nicht...

| 6. November 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft