verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitszeit bei 400-€-Job / Minusstunden

Frage: „Ich arbeite auf 400-€-Basis an einer Tankstelle. Bisher lief alles bestens. Nun haben wir einen neuen Chef bekommen und der rechnet die 400-€-Kräfte pauschal ab. Er macht die Lohnabrechnung Mitte des Monats fertig und nimmt als Berechnungsgrundlage die durchschnittliche Stundenzahl der letzten Monate. In der Regel komme ich immer auf meine 400 €. Im letzten Monat habe ich allerdings nur einmal gearbeitet wegen Krankheit, Weihnachten und so weiter. Nun habe ich die kompletten 400 € erhalten, habe aber gar nicht so viel gearbeitet. Deshalb habe ich laut meinem Chef jetzt 40 Minusstunden, die mit dem nächsten Lohn wieder abgezogen werden.  

Da er das aber jeden Monat pauschal abrechnet ohne die genaue Stundenzahl zu wissen, rutsche ich automatisch immer wieder ins Minus. Es sei denn, dass ich diesen Monat statt der 50 Stunden 90 Stunden arbeite. Das geht aber nicht, da ich ja noch einen Hauptjob habe. Ist das, was mein Chef macht, überhaupt in Ordnung?“

Antwort: Das scheint mir so nicht richtig zu sein, was Ihr Chef macht. Offensichtlich haben Sie ein Arbeitsverhältnis auf Abruf nach § 12 Teilzeit- und Befristungsgesetz. Arbeitgeber und Arbeitnehmer können danach vereinbaren, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung entsprechend dem Arbeitsanfall zu erbringen hat. Diese Vereinbarung muss aber eine bestimmte Dauer der wöchentlichen täglichen Arbeitszeit festlegen. Wenn die Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit nicht festgelegt ist, gilt eine Arbeitszeit von 10 Stunden als vereinbart. Ist die Dauer der täglichen Arbeitszeit nicht festgelegt, hat der Arbeitgeber die Arbeitsleistung jeweils für mindestens drei aufeinander folgende Stunden Anspruch zu nehmen. Außerdem sind Sie nur zur Arbeitsleistung verpflichtet, wenn der Arbeitgeber Ihnen die Lage der Arbeitszeit mindestens 4 Tage im Voraus mitteilt.

Etwas anderes gilt wiederum nur, wenn Sie die Führung eines Arbeitszeitkontos vereinbart haben. Im Fall haben Sie davon aber nichts geschrieben. Aus diesen Gründen geht Ihr Arbeitgeber nicht rechtmäßig vor. Andererseits können Sie froh sein, dass Sie für den letzten Monat Ihre vollen 400 € bekommen haben.

Fazit: Sprechen Sie mit Ihrem Chef, dass es Ihnen nicht möglich ist, die Arbeitszeit nachzuleisten, wegen Ihres Hauptjobs. Am besten einigen Sie sich auf feste Arbeitszeiten!

16.01.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

In sehr vielen Betrieben gibt es mittlerweile ein elektronisches Zeiterfassungssystem. Arbeitnehmer ziehen zu Beginn ihrer Arbeitszeit ihre Chipkarte durch ein Erfassungsgerät. In manchen Betrieben wird auch tatsächlich noch...

| 3. Juli 2010

Früher war es üblich, dass Fortbildungen während der normalen Arbeitszeit in der Woche stattfanden. Immer mehr Betriebe, Unternehmen und Personalverwaltungen gehen dazu über, Fortbildungsveranstaltungen an den Wochenenden...

| 19. März 2010

Haben Sie sich eigentlich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie viele Arbeitsstunden in Ihrer Dienststelle anfallen? Im Jahr 2014 arbeiteten die erwerbstätigen Menschen in Deutschland insgesamt 58,5 Milliarden Stunden. Das...

| 1. Juli 2016
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft