verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitszeit: Stempeln

Das ist doch einmal eine interessante Leserfrage:

Der Arbeitgeber verlangt von seinen Mitarbeitern, dass diese 10 Minuten vor der Arbeit und 5 Minuten nach der Arbeit stempeln. Natürlich will er diese Viertelstunde nicht bezahlen.  
Das ist natürlich nicht rechtens! Sie müssen pünktlich da sein, nicht vorher.

Nun kann es ein Problem geben, wenn Arbeitnehmer sich vor der Arbeit noch umziehen müssen.

Das Bundesarbeitsgericht hat aber schon in seinem Urteil vom 22.03.1995, Az.: 5 AZR 934/93, festgestellt, dass das Umkleiden nicht zur Arbeitsleistung gehört.

Allerdings gibt es dazu auch verschiedenste andere Urteile von Landesarbeitsgerichten. So hat das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg einmal entschieden, dass das An- und Ablegen von Sicherheitsbekleidung zur vergütungspflichtigen Arbeit zählt. Natürlich ist auch hier jeder Fall einzeln zu beurteilen.

Fest steht Folgendes: In dem oben beschriebenen Fall hat der Arbeitgeber auf jeden Fall falsch gehandelt: Wenn er verlangt, dass die Arbeitnehmer 10 Minuten vor Schichtbeginn und 5 Minuten nach Arbeitsende stempeln, muss er die Arbeitszeit auch bezahlen. Seine Anordnung ist also ganz klar rechtswidrig, so lange er die Arbeitszeit nicht entlohnt.

23.09.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Die neue Bundesregierung hat angekündigt, die Altersteilzeitregelungen eventuell neu zu gestalten. Viele Politiker befürworten eine Verlängerung der bisherigen Gesetze. Nach der derzeitigen Rechtslage verschlechtern sich aber...

| 23. November 2009

In der Wirtschaftskrise ist fast alles denkbar – auch dieses: In einem Betrieb wurden im Jahr 2009 viele Überstunden geleistet, die auf einem Stundenkonto gut geschrieben wurden. Damit sollte bei einer Verschlechterung der...

| 21. März 2010

Der Fall: Ein Arbeitnehmer forderte die Auszahlung seines Überstundenguthabens im Wert von 102 Stunden. Laut seinem Arbeitsvertrag bezog sich sein monatliches Bruttogehalt auf 45 Arbeitsstunden pro Woche. Dieses Volumen setzte...

| 10. Januar 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft