09.06.2010

Betriebsvereinbarung ist unbedingt einzuhalten

Der Fall: Ein Arbeitgeber und sein Betriebsrat hatten eine Betriebsvereinbarung zur Arbeitszeit geschlossen. Einige Arbeitnehmer überzogen danach die vorgegebene Arbeitszeit. Der Arbeitgeber forderte die Betreffenden daraufhin auf, sich an die vereinbarten Arbeitszeitgrenzen zu halten. Als es trotzdem zu weiteren Arbeitszeitverstößen kam und der Arbeitgeber nicht reagierte, zog der Betriebsrat vor Gericht. Er wollte dem Arbeitgeber verbieten lassen, die Arbeit von Arbeitnehmern außerhalb der Arbeitszeitgrenzen weiter zu dulden.

Das Urteil: Der Betriebsrat gewann. Denn der Arbeitgeber hat die Pflicht, dafür zu sorgen, dass sich die Arbeitnehmer an die festgelegten Arbeitszeitgrenzen halten. Und gegen diese Durchführungspflicht hat der Arbeitgeber hier verstoßen (LAG Köln, 8.2.2010, 5 TaBV 28/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kündigung von Azubis: Zustellung in den „Herrschaftsbereich“ der Eltern reicht aus

Das Bundesarbeitsgericht hat jetzt entschieden, dass die Kündigung an einen minderjährigen Auszubildenden auch dann als zugegangen gilt, wenn diese nur in den Briefkasten geworfen wird, wenn die Eltern gar nicht da, sondern in... Mehr lesen

23.10.2017
Den versteckten Code in Ihrem Arbeitszeugnis sollten Sie kennen

„Herr Schrader, in meinem Arbeitszeugnis steht, dass ich Engagement für Mitarbeiterinteressen haben soll. Was bedeutet das? Ist das ein Zeugnis-Code?“ Solche Fragen tauchen immer wieder in meiner Beratungspraxis auf.  Mehr lesen

23.10.2017
Teilzeitkraft soll nachmittags arbeiten

Viele Mütter und Väter können nur vormittags arbeiten. Nachmittags haben sie die Kinder von der Schule oder dem Kindergarten abzuholen. Kann nun ein Arbeitgeber die Vormittagsstunden auf den Nachmittag verlegen? Immer wieder... Mehr lesen